https://www.faz.net/-gv6-97u2m

Dax : Dividendenregen für Anleger

  • Aktualisiert am

Daimler hat im vergangenen Jahr die meisten Premiumautos auf der Welt verkauft. Bild: dpa

Die Dax-Konzerne schütten für 2017 rund 37 Milliarden Euro aus. Einige Firmen zahlen mehr Dividende als erwartet.

          Die Unternehmen aus dem Dax schütten für 2017 so hohe Dividenden aus wie noch nie. Zwar haben erst gut zwei Drittel der 30 größten börsennotierten deutschen Konzerne ihre Geschäftsergebnisse des vergangenen Jahres vorgelegt, aber schon jetzt ist klar, dass sie ihre Eigentümer mehr denn je am Gewinn teilhaben lassen.

          Analysten der Commerzbank rechnen mit einem Anstieg der Dividendensumme um 15 Prozent auf 36,5 Milliarden Euro. „Unsere schon optimistischen Prognosen wurden zuletzt nochmals übertroffen“, sagt Dividendenexperte Andreas Hürkamp.

          Vor allem die Autobauer Daimler und VW wollen mehr als erwartet an ihre Investoren ausschütten. Auch der Gesundheitskonzern Fresenius, seine ebenfalls im Dax gelistete Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care, der Chiphersteller Infineon, der Software-Anbieter SAP und die Deutsche Post überraschten mit höheren Dividendenversprechen. Der Energieriese RWE und der Gasekonzern Linde locken Anleger sogar mit einer Sonderausschüttung. Lediglich die Commerzbank zahlt gar nichts aus und auch die Anleger der Deutschen Bank werden Analystenprognosen zufolge weniger erhalten als für 2016.

          Starke Konjunktur lässt Kassen klingeln

          Der Grund für den Dividendenregen liegt auf der Hand: Der weltweite Konjunkturmotor brummt und die Gewinne der Unternehmen sprudeln. „Die Dax-Unternehmen profitieren besonders von dem Wirtschaftswachstum, weil sie ihre Waren in die ganze Welt liefern“, erklärt Hürkamp. In Deutschland legte die Wirtschaft 2017 um 2,2 Prozent zu, so stark wie seit 2011 nicht mehr. Auch in den USA und in Asien ging es nach oben. Ein Richtungswechsel ist erst einmal nicht in Sicht: Für die globale Wirtschaft erwartet der Internationale Währungsfonds (IWF) einen Zuwachs von je 3,9 Prozent in den Jahren 2018 und 2019.

          Die Experten der DZ Bank rechnen vor, dass rund 41 Prozent der Gewinne der Dax-Konzerne in Form von Dividenden an die Aktionäre gehen. „Das ist leicht mehr als im Durchschnitt der letzten Jahre“, sagt Analyst Michael Bissinger. Weil aber auch die Profitabilität der Firmen deutlich angestiegen sei, könnten sie trotz höherer Gewinnausschüttungen noch in den Ausbau ihres Geschäfts investieren. „Die Dividenden wurden von den Unternehmen erwirtschaftet, werden insgesamt nicht aus der Substanz bezahlt und erscheinen nachhaltig.“

          Im internationalen Vergleich stehen die Dax-Firmen gut da: Sie kommen im Schnitt laut den Berechnungen der Analysten auf eine Dividendenrendite von rund drei Prozent. Unternehmen aus dem US-Index S&P 500 und dem japanischen Topix kommen demzufolge nur auf knapp zwei Prozent. Dafür legten etwa US-Unternehmen mehr Wert auf Aktienrückkäufe, betont Bissinger.

          Amerikanische Anleihen werfen mehr Rendite ab

          Für die kommenden zwei Jahre erwarten die Experten weiter steigende Dividenden. „2018 und 2019 sind voraussichtlich wieder Rekordsummen drin“, zeigt sich Hürkamp von der Commerzbank zuversichtlich. „Die Wirtschaft brummt und das dürfte sich positiv auf die Gewinne der Unternehmen auswirken.“ Möglich sei eine abermalige Dividendenerhöhung von rund 15 Prozent zum Vorjahr.

          Allerdings sollten Anleger die Entwicklung der Zinsen im Auge behalten, warnt Bissinger. So erhielten sie etwa in den Vereinigten Staaten für zehnjährige Staatsanleihen inzwischen wieder fast drei Prozent, also einen Prozentpunkt mehr als Dividendentitel abwerfen. „Da in den Vereinigten Staaten 2018 drei Leitzinserhöhungen erwartet werden, sollte im Laufe des Jahres auch der Leitzins über die Dividendenrendite klettern.“ Allerdings können steigende Zinsen auch für eine Aufwertung des Dollar sorgen, die die Renditen in Euro deutlich schmälern dürfte.

          In der Euro-Zone ist dagegen von Leitzinserhöhungen noch nichts zu sehen. Experten gehen davon aus, dass die Niedrigzinsphase noch länger anhalten wird. Aber auch die Europäische Zentralbank stellt ihre Weichen allmählich in Richtung weniger expansiver Geldpolitik. Dies sei nicht zwingend schlecht für Aktien, meint Bissinger. Steigende Zinsen stünden für zunehmenden Wirtschaftsoptimismus, was für Firmen grundsätzlich positiv sei. „Eine negative Performance von Dividendenwerten war hauptsächlich in Krisen- und Rezessionsjahren zu beobachten.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Klimaschutz : Vertraut nicht den Verboten!

          Im Kampf um das Klima gibt es viele Einzelideen. Sie versperren den Blick auf das Notwendige: ein sinnvolles Gesamtkonzept. Dafür gilt: Lieber gründlich als überhastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.