https://www.faz.net/-gv6-9g4ci

Verdacht auf Insiderhandel : Bafin untersucht auffällige Bewegungen bei Gerry-Weber-Aktien

  • Aktualisiert am

Haben Insider schon früher als die Allgemeinheit vom Sanierungsgutachten bei Gerry Weber gewusst? Bild: dpa

Schon seit längerem schreibt der Modekonzern Gerry Weber rote Zahlen. Nun hat die Finanzaufsicht Bafin gegen das Unternehmen eine Untersuchung wegen des Verdachts auf Insiderhandel eingeleitet.

          1 Min.

          Die Finanzaufsicht Bafin treibt ihre Untersuchung wegen möglichen Insiderhandels mit Aktien des Modekonzerns Gerry Weber voran. Die Behörde habe ihre routinemäßige Analyse abgeschlossen und eine förmliche Insideruntersuchung eröffnet, bestätigte eine BaFin-Sprecherin am Donnerstag einen Bericht der „Wirtschaftswoche“. Ein Gerry-Weber-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab.

          Am 21. September wurden kurz vor Xetra-Handelsschluss ungewöhnlich viele Gerry-Weber-Aktien gehandelt. Wenig später berichtete der Branchendienst „debtwire“, dass der Modekonzern ein Sanierungsgutachten in Auftrag gegeben hatte. Vier Stunden später bestätigte der Konzern den Bericht in einer Pflichtmitteilung. Am nächsten Handelstag brachen die Gerry-Weber-Papiere um mehr als ein Viertel ein.

          Der Damenmodehersteller schreibt seit längerem rote Zahlen und schaffte bislang trotz des eingeleiteten Konzernumbaus und des Abbaus von etwa 700 Stellen die Trendwende nicht. Die noch knapp 6500 Mitarbeiter müssen sich auf einen weiteren gravierenden Stellenabbau einstellen.

          Weitere Themen

          Im Shutdown kaufen manche Aktien

          Anlegen im Homeoffice : Im Shutdown kaufen manche Aktien

          Die Zahl der Deutschen, die Aktien und Fonds kaufen, hat gegenüber der Zeit vor Corona zugenommen. Trotzdem sind viele Leute gegenüber der Börse immer noch recht skeptisch.

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          2:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach: der nächste schwere Schlag für die Dortmunder.

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation zur Champions League.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.