https://www.faz.net/-gqe-9elhe

Zukunft von „Bonita“ ungewiss : Hitzewelle verhagelt Tom Tailor die Bilanz

  • Aktualisiert am

Kleidung der Modekette Tom Tailor hängt in einer Show-Filiale in der Zentrale in Hamburg. Bild: dpa

Der heiße Sommer hat im Textil-Einzelhandel eine verheerende Schneise geschlagen. Nach Zalando und Gerry Weber muss auch Tom Tailor seine Prognosen nach unten korrigieren.

          Die Modekette Tom Tailor muss wegen des heißen Sommers, hoher Rabatte und Problemen mit der Marke Bonita zurückrudern. Im laufenden Jahr erwartet der Vorstand einen Umsatzrückgang von bis zu neun Prozent auf 840 bis 860 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Hamburg mitteilte. Bislang hatte Tom Tailor lediglich einen leichten Umsatzrückgang vorhergesagt. Auch die Gewinnmarge werde geringer ausfallen. Vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) rechnet Tom Tailor nun mit 7,5 bis 8,5 Prozent, statt wie bisher mit zehn Prozent.

          Schon zum Halbjahr hatte Tom Tailor einen Umsatzrückgang von 10,5 Prozent gemeldet, diesen aber vorwiegend auf den laufenden Konzernumbau und damit verbundene Ladenschließungen zurückgeführt. Der Vorstand hatte den Plan, die Rückgänge im zweiten Halbjahr durch profitables Wachstum auszugleichen. Der lange und heiße Sommer führte jedoch zu rückläufiger Nachfrage und einem verzögerten Saisonstart für die Herbst-/Winterkollektion.

          Die Zukunft der Marke Bonita stehe nun auf dem Prüfstand, hieß es weiter. Die Werthaltigkeit der Beteiligung und der Markenwert würden grundlegend überprüft.

          TOM TAILOR HLDG NA O.N.

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Tom Tailor hatte Bonita vor sechs Jahren übernommen, um sich neue Wachstumschancen in der Altersgruppe über 45 Jahren zu erschließen. Tatsächlich entpuppte sich Bonita jedoch als Problemfall. Tom Tailor war 2016 nach einem überzogenen Expansionskurs auf Pump in Schwierigkeiten geraten, wechselte das Management aus, machte rund 300 Filialen dicht und zog sich aus Auslandsmärkten und Produktlinien zurück. Die Kette hatte den Trend zum Online-Handel verschlafen und einen geringeren Absatz über das Internet als Konkurrenten.

          Am Dienstag hatten schon der Modehändler Zalando und am Mittwoch der Elektronikhändler Ceconomy wegen des heißen Sommers ihre Gewinn- und Umsatzprognosen deutlich senken müssen. Die Folgen für den Aktienkurs waren ähnlich wie für Tom Tailor, deren Aktienkurs um 16 Prozent  auf 4,176 Euro fällt. Damit sind die in keinem relevanten Auswahlindex mehr enthaltenen Papiere so wenig wert wie seit knapp zwei Jahren nicht mehr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.
          Freiherr von Boeselager sind humanitäre Missionen wichtiger als die prunkvollen Traditionen des Malteserordens. Deswegen ist er oft vor Ort, wie hier bei einem Schlafkrankheitspatienten im südsudanesischen Yei.

          FAZ Plus Artikel: Malteserorden : Der bescheidene Großkanzler

          Albrecht Freiherr von Boeselager führt den ehrwürdigen Malteserorden. Als Großkanzler bricht er mit der Tradition – damit der Orden besser helfen kann. Das macht ihm nicht nur Freunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.