https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/edeka-in-hamburg-testet-coronaviren-killer-mit-uv-strahlung-17057264.html

Kundensicherheit : Edeka testet Virenkiller mit UV-Strahlung

Mit UV-C Strahlen will Edeka gegen Corona vorgehen. Bild: Edeka

In einem Hamburger Edeka-Markt sollen Anlagen von Signify die Luft desinfizieren. Die unsichtbaren UV-C-Strahlen neutralisieren Sars-CoV-2 – ohne den Kunden zu schaden.

          2 Min.

          Von außen wirkt der Edeka-Markt im Hamburger Stadtteil Barmbek unauffällig. Er liegt in einem Neubaugebiet auf der Fläche eines früheren Güterbahnhofs und ist ein typischer Nahversorger, in dem sich Anwohner mit Waren für den Alltag eindecken. Im Innern arbeitet aber seit kurzem ein System, mit dem der Lebensmittelhandel Neuland betritt. Es soll durch ultraviolette UV-C-Strahlen die Luft desinfizieren und damit die Gefahr von Infektionen mit Sars-CoV-2 senken. „Das Thema Corona zieht sich im Moment wie ein roter Faden durch die Gesellschaft und auch durch den Handel“, sagt der Geschäftsführer des Marktes, Dirk-Uwe Clausen. Die Technologie könne helfen, Kunden und Mitarbeiter zu schützen.

          Christian Müßgens
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Für das Pilotprojekt hat Edeka mit dem Lichttechnikhersteller Signify zusammengearbeitet, der bis vor zwei Jahren Philips Lighting hieß. In einer Höhe von 3,20 Meter bis 3,50 Meter montierten dessen Fachleute gut 30 UV-C-Anlagen an Wänden und Betonsäulen, die den oberen Luftraum des Supermarkts bestrahlen. Gelangen Viren mit der natürlichen Zirkulation der Luft im Raum dorthin, macht die Strahlung der Geräte sie unschädlich. Zwar sei das nur eine Ergänzung und keinesfalls ein Ersatz für Masken, Abstand und andere Hygieneregeln, hieß es am Dienstag auf einer Online-Präsentation von Edeka und Signify. Sollte sich das System als „massentauglich“ herausstellen, wolle Edeka es aber auch in anderen Märkten einsetzen, sagte eine Konzernsprecherin.

          In sechs Sekunden neutralisiert

          UV-C ist eine für das menschliche Auge unsichtbare Strahlung. Weil die Atmosphäre sie aus dem Licht der Sonne herausfiltert, kommt sie natürlicherweise auf der Erde nicht vor. Viren haben daher keine Abwehrmechanismen gegen sie entwickelt, weshalb künstlich erzeugte Strahlung ihr Erbgut beschädigt. Allerdings können die Strahlen auch für Menschen schädlich sein. Für den Einsatz in Räumen wie dem Edeka-Markt werden die Lichtquellen daher durch Lamellen und andere Technik so abgeschirmt, dass ihre Strahlung nicht auf Kunden oder Mitarbeiter fällt. Die Belastung werde zudem fortlaufend gemessen, betonte Christian Goebel, zuständiger Manager von Signify. „Solange ein Kunde keine Leiter mitbringt und damit im Markt herumklettert, besteht keine Gefahr.“ Zu den genauen Kosten des Systems hielt er sich bedeckt. Zuletzt hatte das Unternehmen von „deutlich unter 1000 Euro“ je Gerät gesprochen.

          Die Desinfektionswirkung der UV-C-Technik ist im Prinzip schon lange bekannt. Laufbänder in der Industrie werden damit gereinigt, auch in Krankenhäusern ist sie verbreitet, etwa um Operationssäle keimfrei zu machen. Dass die Technik auch geeignet ist, um Sars-CoV-2 zu Leibe zu rücken, hat sich Signify von der Boston University bestätigen lassen. Wenn die Viren der Strahlung sechs Sekunden ausgesetzt sind, seien sie zu 99 Prozent neutralisiert, heißt es dort. Nahezu 100 Prozent erreiche man nach 25 Sekunden. Damit das im Fall des Edeka-Marktes passiert, müssen genug Viren in den oberen Teil des Raumes gelangen, der von den Strahlern abgedeckt wird. Dafür reiche die natürliche Bewegung der Luft, etwa indem sich Kunden im Laden bewegten, betonte Goebel. Eventuell könnten auch kleinere Ventilatoren helfen.

          Signify setzt große Hoffnungen in die Technik und hat sein Sortiment an Anlagen zuletzt ausgeweitet. Neben Systemen wie im Edeka-Markt gehören dazu auch mobile, freistehende UV-C-Leuchten, die in ein Hotelzimmer gefahren oder zur Desinfektion von Oberflächen in öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bussen und Bahnen eingesetzt werden können. Ein Teil der Technik stammt vom Spezialisten GLA, den der Konzern in diesem Jahr übernommen hatte. Signify mit Hauptsitz im niederländischen Eindhoven sieht sich als Weltmarktführer für Beleuchtung und hat rund 39.000 Mitarbeiter. Für den Edeka-Verbund, Deutschlands größten Lebensmittelhändler, arbeiten in Summe gut 380.000 Menschen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen eine Identifikationsnummer: Russische Bürger vor einem Bürgeramt in Almaty

          Mobilmachung in Russland : Abgesetzt aus Putins Reich

          Zigtausende Russen sind wohl schon nach Kasachstan geflohen. Dessen Präsident Tokajew verspricht Hilfe – und setzt sich von Putin ab.

          Sabotage an Nord Stream : Eine bekannte Gefahr

          Seit Montag entweicht aus drei Lecks in den Pipelines Nord Stream 1 und 2 Gas in die Ostsee. Nun fragen sich alle: Wer hat die Pipelines sabotiert?

          Superstar als Auslaufmodell : Zum Heulen mit Ronaldo

          Cristiano Ronaldo hat den Zeitpunkt für einen würdevollen Abschied verpasst. Der Superstar versucht verzweifelt, sich gegen den Lauf der Zeit zu stemmen. Damit wird er auch für seine Trainer zum Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.