https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/frauenfussball-bundesliga-warum-sich-grosse-klubs-jetzt-engagieren-16937791.html
Bildbeschreibung einblenden

Frauen-Bundesliga : Die Zukunft des Fußballs ist weiblich

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft ist zurückgefallen im internationalen Maßstab. Bild: Picture-Alliance

Immer mehr Männerklubs investieren in den Frauenfußball: In Deutschland beginnt erst jetzt, was international seit Jahren Trend ist. Die großen Klubs erkennen die unternehmerischen Vorteile eines kompletten Angebots.

          6 Min.

          Viola Odebrecht hat im Fußball so ziemlich alles gewonnen, was man gewinnen kann: mehrmals den deutschen Meistertitel, die Champions League, den DFB-Pokal, den Weltmeistertitel. Inzwischen hat die 37 Jahre alte Sportwissenschaftlerin auch noch einen der attraktivsten Jobs, die der Frauenfußball in Deutschland derzeit zu vergeben hat. Seit Mai 2019 leitet sie den Frauen- und Mädchenfußball von RB Leipzig.

          Inge Kloepfer
          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Das allein wäre noch keine Zeile wert – die Leipziger Frauen haben zur neuen Saison gerade erst den Aufstieg von der dritten in die zweite Bundesliga geschafft. Doch dabei soll es nicht bleiben. „Wir werden den Frauenfußball weiter professionalisieren“, kündigt Odebrecht an. Genau dafür hat sie der Klub vor einem Jahr geholt und mit ihr das Ziel für den Frauenfußball nicht weniger ambitioniert gesetzt wie vor zehn Jahren für die Männer: „In den kommenden Jahren erste Bundesliga und perspektivisch gerne mal Champions League“, sagt Odebrecht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+