https://www.faz.net/-gzg-96nty

Nach „Aktenzeichen XY“ : Mehr als 20 Hinweise zum Babyknochen-Fall

  • Aktualisiert am

Ungelöst: Durch die ZDF-Sendung erhielt die Polizei neue Hinweise zum Fund der Babyknochen in Viernheim. Bild: dpa

Nach der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“, hat die Polizei viele neue Hinweise zum Fall der nahe Viernheim entdeckten Babyknochen. Dabei geht es nicht nur um eine dort gefundene Wickeltasche.

          1 Min.

          23 neue Hinweise zu den in Südhessen gefundenen Babyknochen sind nach der Ausstrahlung der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ bei der Polizei eingegangen. Die meisten bezögen sich auf die Wickeltasche, in der die Überreste des Babys in einem Wald bei Viernheim in Südhessen gefunden worden waren, sagte Polizeisprecherin Christiane Kobus.

          Die anderen Hinweise hätten mit Personen zu tun. Alle würden nun geprüft, dies könne eine Weile dauern. Die Sendung wurde am Mittwochabend ausgestrahlt.

          Mutter hatte Drogen genommen

          Am 9. September hatte ein Pilzsammler die Wickeltasche mit den Überresten eines männlichen Babys entdeckt. Bisher ist bekannt, dass der Junge bereits mit Drogen in Berührung gekommen ist.

          Die Ermittler vermuten, dass die Mutter während ihrer Schwangerschaft Amphetamine konsumiert haben könnte. Sie gehen zudem davon aus, dass die Frau zumindest zeitweilig in Süddeutschland gelebt hat und Deutsche ist.

          DNA-Spuren einer anderen Frau

          In der Wickeltasche fanden die Ermittler zudem DNA-Spuren einer anderen Frau. Dies lege nahe, dass die Tasche noch von jemand anderem benutzt worden sei oder sie von einer früheren Besitzern stamme, sagte Kobus.

          Die Fahnder hatten zuvor Aufnahmen der Kleidung des Jungen sowie der aufgefundenen Gegenstände veröffentlicht, bislang aber ohne Erfolg. Die Ermittler hatten in Südhessen und Baden-Württemberg Krankenhäuser und vor allem Frauenärzte angesprochen.

          Weitere Themen

          Pionierleistungen Video-Seite öffnen

          Upländer Molkerei : Pionierleistungen

          Die Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei. Katrin Artzt-Steinbrink, spricht über die eigenen Pionierleistungen und den Weg in die Zukunft.

          Topmeldungen

          UEFA entscheidet : Münchner EM-Arena nicht in Regenbogenfarben

          Die UEFA beruft sich auf ihre politische Neutralität. Das Zeichen im Sinne „der Weltoffenheit und Toleranz“ hätte sich gegen die Politik von Ungarns Ministerpräsident Orban gerichtet. Die Arena könnte nun an einem anderen Tag in Regenbogenfarben leuchten.
          Wohnhäuser wie dieses findet man nur noch selten in Frankfurt, außer man ist steinreich.

          Stadtplanung im Ballungsraum : Die Wohnungsbau-Misere

          Vor zehn Jahren war der Markt für Wohnungen in Frankfurt noch in Ordnung. Seither geht es bergab. Doch auf der Suche nach den Gründen muss man noch weiter zurückblicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.