https://www.faz.net/-gzg-a2ke8

Traditionskaufhäuser in Hessen : Chancenlos gegen Online-Shopping

Von Kaufhaus zum Kaufobjekt: Die Kommune will die Langer-Immobilie in der Orber Altstadt erwerben. Bild: Wonge Bergmann

In den hessischen Orten Bad Orb, Schlüchtern und Gelnhausen sterben die Kaufhäuser. Die Städte wollen helfen, doch das ist nicht so leicht.

          3 Min.

          Ein Einkaufsbummel durch die Altstadt der Kurstadt Bad Orb lohnt sich. Das Angebot ist zwar überschaubar, aber es gibt viel zu entdecken in den zahlreichen kleinen Geschäften. Cafés, Restaurants und eine Eisdiele laden zum Verweilen und Genießen ein. Eine Atmosphäre wie in diesen Gassen und im nahegelegenen Kurpark der Stadt kann der Einkauf im Internet ebenso wenig bieten; wie es die Zentren auf der grünen Wiese können. „Bei uns in Bad Orb findet man, was der Kunde braucht. Außer Autos kann man hier alles kaufen“, sagt Bürgermeister Roland Weiß (parteilos). Das sei auch nach der Schließung des Traditionskaufhauses Langer im Süden der Altstadt, einen Steinwurf vom Salinenplatz, dem Entree des Kurparks, entfernt, durchaus der Fall. Ende April vor zwei Jahren schloss das „Langer“ für immer seine Türen, gleichzeitig machte auch der Schwesterbetrieb im nahe gelegenen Schlüchtern dicht. Gegründet wurden die Häuser gleich nach dem Krieg von dem Unternehmer August Schöppner. Später übernahm Schwiegersohn Helmut Langer die Regie.

          Luise Glaser-Lotz
          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Kinzig-Kreis.

          Jahrzehntelang waren die Häuser der Einkaufsmagnet der Kommunen. Hier bekamen die Kunden das, was sie für den täglichen Bedarf so suchten, von der Zahnbürste und dem Kochtopf bis zur Bettwäsche und zu Schreibwaren und vieles mehr. Dazu gab es auch noch Bekleidung und Modeartikel. Doch das Kaufhaussterben, hervorgerufen durch die Internet-Konkurrenz und die sich im Main-Kinzig-Kreis ausbreitenden Fach- und Einkaufszentren, machte vor Bad Orb und Schlüchtern nicht Halt. Das Angebot wurde Stück für Stück reduziert, bis die endgültige Aufgabe angesichts der sinkenden Kundenfrequenz nicht mehr zu verhindern war.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fränzi Kühne, 1983 in Berlin-Pankow geboren, wurde 2017 als damals jüngste Aufsichtsrätin Deutschlands in ein börsennotiertes Unternehmen gewählt.

          Freenet-Aufsichtsrätin : Sind Sie jungen Männern ein Vorbild?

          Fränzi Kühne, Aufsichtsrätin bei Freenet, hat in ihrem Buch viele der Fragen, die ihr in Interviews gerne gestellt werden, anderen Aufsichtsräten gestellt: Männern. Die allerdings fanden diese Fragen oft völlig absurd. Ein Gespräch.