https://www.faz.net/-gzg-9oxdj

Altersheime bauen Internet aus : Die Silver Surfer sind da

  • Aktualisiert am

Auch im hohen Alter digital fit: Seniorenheime bauen ihr Internet aus. Bild: dpa

In Cafés, Kaufhäusern und an belebten Plätzen ist ein kabelloser Internetzugang Standard. In Seniorenheimen fristete die Technik dagegen ein Nischendasein. Doch die Pflegeeinrichtungen denken um.

          „Wo ist der Airdrop hin“, fragt Rosemarie Fischer (81) und streicht über ihren Tabletcomputer. „Moment, ich muss die Brille aufsetzen“, antwortet Gisela Bossecker (95). Schnell haben die Damen im Kasseler Seniorenheim Käthe-Richter-Haus die Tauschfunktion gefunden und schieben auf digitalem Weg Fotos zwischen ihren Tablets hin und her. Doch nicht nur das: Sie schreiben Mails, telefonieren, versenden Kurznachrichten und spielen. Im Käthe-Richter-Haus ist das kein Problem - die Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat kabelloses Internet.

          Laut der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) gehört das Käthe-Richter-Haus noch zu einer Minderheit in Deutschland: Geschätzt ein Drittel der Seniorenheime habe Internet. Man stehe beim Ausbau ziemlich am Anfang, sagt Nicola Röhricht, BAGSO-Referentin für Digitalisierung und Bildung.

          Dabei sind sich Verbände und Heimbetreiber einig: Die Bedeutung von WLAN und Internet in den Pflegeeinrichtungen steigt, weil die ersten internetaffinen Senioren ins Pflegealter kommen - nach ihrer Haarfarbe „Silver Surfer“ genannt. „Ältere Menschen, die heute schon viel mit digitalen Technologien umgehen, wollen auch im hohen Alter nicht darauf verzichten“, heißt es vom Digitalverband Bitkom. Senioreneinrichtungen müssten diesen Ansprüchen gerecht werden.

          „Das Tor zur Welt“

          Ob bei der Wahl des Pflegeheims künftig Internet zu einem entscheidenden Kriterium wird, darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. Für die BAGSO ist Nachfrage nicht das wichtigste Argument: „Der Punkt ist, dass gerade die, die im Heim leben und nicht mehr mobil sind, nicht mehr soviel am Leben teilnehmen können“, sagt Röhricht. Für diese Senioren sei das Internet „das Tor zur Welt“.

          Die Seniorinnen im Kasseler Käthe-Richter-Haus sind gute Beispiele - beide sitzen im Rollstuhl, sind aber virtuell viel unterwegs. „Ich habe einige Leute, mit denen ich korrespondiere“, erklärt Fischer. Sie lese auch Zeitung auf dem Gerät und schicke Kurznachrichten: „Der Enkel ist zu faul, Mails zu schreiben“, erklärt die 81 Jahre alte Frau.

          Auch Gisela Bossecker nimmt über das Tablet am Familienleben teil: Der Schwiegersohn lebe in Gießen. Sie bekomme Fotos und nutze die Videotelefonfunktion „Facetime“. Dabei ist Bossecker erst spät zum „Silver Surfer“ geworden - mit 90 fing sie an, sich mit der Technik zu beschäftigen.

          Die Nachfrage steigt

          Die Nachfrage nach Internet steige, sagt Gerald Fischer, Leiter des Käthe-Richter-Hauses. „Wir merken das vor allem bei Kurzzeitpflegegästen und bei Menschen, deren Familie weiter auseinanderlebt.“ Nutzungsbeschränkungen des Internets gebe es in seinem Haus nicht. Wer ein Ticket für zehn Euro im Monat erwirbt, kann es nutzen, wie er will: online bestellen, Reisen buchen, surfen, TV gucken oder Filme streamen. Letzteres werde eher selten genutzt - die „Netflix“-Generation ist in den Heimen noch nicht angekommen.

          Dabei sind es laut BAGSO vor allem Mitarbeiter und Heimleiter, die die Verbreitung von WLAN und Internet vorantreiben. Doch auch Betreiber haben die Zeichen der Zeit erkannt: „Wir erleben bereits, dass die Generation „Silver Surfer“ mit Smartphone, Tablet oder Laptop bei uns einzieht und einen Internetanschluss als wichtig empfindet“, sagt Swen Klingelhöfer, Sprecher der AWO Hessen-Süd. Die betreibt 21 stationäre Pflegeeinrichtungen. „Drei unserer Häuser verfügen bereits über ein frei zugängliches WLAN.“ In den nächsten Jahren solle an allen Standorten kostenfreies WLAN entstehen.

          Im Norden ist man etwas weiter: „Derzeit bieten 16 von 30 unserer Pflegeheime Internetanschluss für Bewohner an. 2021 wird es zum Standard aller Häuser gehören“, erklärt Siegrid Wieder, Sprecherin der AWO Nordhessen. Allerdings sei die Nachfrage sowie die Nutzung von Haus zu Haus unterschiedlich und trotz Steigerung insgesamt noch eher verhalten.

          Frage nach Datenschutz bleibt offen

          Auch die Arbeit in den Pflegeeinrichtungen kann von WLAN und Internet profitieren. Laut der BAGSO werden spezielle Angebote beispielsweise zur Beschäftigung der Bewohner oder Betreuung Demenzkranker eingesetzt. Selbst der Austausch medizinischer Daten oder die Vernetzung mit Gebäude- oder Zimmertechnik ist vorstellbar. „Smarthome wird ein Thema werden“, sagt Einrichtungsleiter Fischer.

          Um den Fortschritt in den Heimen zu finanzieren, gibt es verschiedene Ideen. Laut Digitalreferentin Röhricht wird in der BAGSO die Forderung nach öffentlichen Fördermitteln für WLAN und Internet in Seniorenheimen diskutiert. Auch Finanzierungsmöglichkeiten über Kranken- und Pflegekassen seien eine Idee.

          Zu klären sind noch Datenschutzfragen der neuen Technik, beispielsweise wenn Bewohner Sprachassistenten wie „Alexa“ nutzen. Im Käthe-Richter-Haus hat man die Erfahrung gemacht, dass die neue Technik nicht nur erfreut, sondern manchmal auch zu tragischen Situationen führt. So sei ein Bewohner überraschend verstorben - nachdem er seiner Tochter zuvor noch ein Selfie geschickt hatte.

          Weitere Themen

          Tablet statt Fernseher

          Pflegeheim : Tablet statt Fernseher

          Unterhaltung, Service und die Verbindung zur Welt – all das bietet das Internet. Doch viele Altenheim-Bewohner können nicht ins Netz. Immer mehr wünschen sich einen Zugang.

          Topmeldungen

          Zweifelhaftes Manöver: CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer

          Streit zwischen AKK und Maaßen : Selbstdemontage einer Volkspartei

          Der Streit zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Hans-Georg Maaßen ist zwei Wochen vor den Wahlen in Ostdeutschland das Dümmste, was der CDU passieren kann.

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.
          Wer klug umschuldet, hat womöglich schneller als der Nachbar wieder Geld für den neuen Anstrich.

          Die Vermögensfrage : Umschulden macht Spaß

          Die Zinsen sind so niedrig wie nie zuvor. Davon können mehr Leute profitieren als gedacht. Wer einen alten Baukredit hat, spart besonders viel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.