https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kultur/fritz-bauers-erbe-stutthof-prozesse-gegen-kz-aufseher-18023411.html

Kampfgeist: Roza Bloch (vorn) mit den Filmemacherinnen Lamby, Gathof und Partmann (von links) in Hamburg Bild: privat

Stutthof-Prozesse : Der lange Weg zur Gerechtigkeit

„Warum hat es so lange gedauert?“ ist eine brutale Frage angesichts all der Mittäter im Nationalsozialismus. Drei Filmemacherinnen haben für „Fritz Bauers Erbe“ Prozesse gegen hochbetagte KZ-Aufseher, als auch deren Opfer begleitet.

          2 Min.

          Zwei Jahre Jugendstrafe für einen 93 Jahre alten Täter. Nicht nur das muss man den meisten erklären. Und zu allererst jenen, die, etwa gleichaltrig, Opfer gewesen sind, diese Frage beantworten: „Warum hat es so lange gedauert?“ Bis endlich ein Urteil fällt? Weil, so lernt man in „Fritz Bauers Erbe – Gerechtigkeit verjährt nicht“, erst spät, seit dem Urteil über den SS-Helfer John Demjanjuk 2011, die einstige Forderung des hessischen Generalstaatsanwalts Fritz Bauer, auch ohne den Nachweis einer Einzeltat müsse eine Verurteilung von Mitgliedern in der Vernichtungsmaschinerie der Nationalsozialisten möglich sein, eingelöst worden ist. Sodass 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs Bruno D., SS-Wachmann im Konzentrationslager Stutthof, im Juli 2020 vor dem Landgericht Hamburg verurteilt worden ist. Zur Tatzeit war er 17 Jahre alt.

          Eva-Maria Magel
          Leitende Kulturredakteurin Rhein-Main-Zeitung.

          Auch Roza Bloch war ein junges Mädchen damals. Sie war in Stutthof gefangen. Auch das ist einer der wichtigen Gedanken, die einer der Opferanwälte in „Fritz Bauers Erbe“ seinen Zuschauern mitgibt: Menschen nicht „KZ-Häftlinge“ zu nennen, die nie Häftlinge waren. Sondern ihrer Freiheit und der Menschenrechte beraubt, festgehalten und ermordet wurden. Bloch ist aus Israel nach Hamburg gereist, um berichten zu können, was in Stutthoff geschehen ist. Sie hat am Landgericht als Zeugin ausgesagt. Am Yom Hashoah dieses Jahres, dem Holocaust-Gedenktag in Israel, hat sie sich selbst im Fernsehen gesehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.
          Mit Russlands Zen­tralbank wird erstmals eine größere Volkswirtschaft mit dieser harten Maßnahme bedacht.

          Sanktionen im Ukraine-Krieg : Russland geht es an die Reserven

          Das dritte Sanktionspaket erschwert Zahlungen und schneidet Russland von seinen Reserven ab. Die Folgen werden schwerwiegend sein. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis