https://www.faz.net/-gzg-962ld

FAZ.NET exklusiv : Früherer Terrorverdächtiger Halil D. auf freiem Fuß

Halil D. im Januar 2016 vor dem Landgericht in Frankfurt am Main. Bild: dpa

Halil D. soll 2015 einen Anschlag auf das Radrennen in Frankfurt geplant haben – eine fertige Rohrbombe lag in seinem Keller parat. Doch das Gericht hat ihn nun entlassen.

          Der frühere Terrorverdächtige Halil D., dem vor drei Jahren vorgeworfen wurde, einen Anschlag auf das traditionelle Radrennen am 1. Mai im Rhein-Main-Gebiet geplant zu haben, ist auf freiem Fuß. Wie das Oberlandesgericht Frankfurt am Montag gegenüber FAZ.NET bestätigte, ist der 38 Jahre alte Deutsch-Türke am Freitag vergangener Woche entlassen worden. Wie berichtet, hatte er seine Strafe schon im Oktober vergangenen Jahres verbüßt, wurde jedoch im Zuge eines neuen Ermittlungsverfahrens wegen Beleidigung von Justizangestellten in die forensische Psychiatrie nach Haina überwiesen. Der Anwalt von Halil D. legte Beschwerde ein. Dieser hat das Oberlandesgericht nun stattgegeben. Eine Sprecherin sagte, es sei ein psychiatrisches Gutachten eingeholt worden, demzufolge keine psychiatrische Erkrankung festgestellt werden konnte.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wie aus Sicherheitskreisen zu hören war, steht Halil D. jedoch nach wie vor im Fokus der Sicherheitsbehörden. Er gilt immer noch als Gefährder, hieß es. Man gehe weiterhin davon aus, dass er radikale Ansichten vertrete, die nicht mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung vereinbar seien. Dem Vernehmen nach will D., der bis zu seiner Haft in Oberursel wohnte, Hessen verlassen. Seine Familie soll schon vor einiger Zeit nach Nordrhein-Westfalen gezogen sein.

          Konkrete Anschlagsplanung wurde nicht nachgewiesen

          Obwohl im Keller des damals Beschuldigten eine fertige Rohrbombe gefunden worden war, konnte eine konkrete Anschlagsplanung nicht nachgewiesen werden. Unklar blieb in der Verhandlung bis zum Schluss, ob die Rohrbombe in jüngerer Zeit gefertigt wurde oder ob es sich, wie die Anwälte von Halil D. sagten, um eine „Bastelei“ aus seiner Jugendzeit handelte. D. wurde letztlich nur wegen Verstoßes gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz sowie Urkundenfälschung verurteilt. Nach Ansicht der Sicherheitsbehörden soll D. vor seiner Verhaftung engen Kontakt zu Islamistenkreisen gepflegt haben. Während seiner Zeit im Gefängnis soll er sich Gesprächsangeboten zur Deradikalisierung verweigert haben.

          Auf den Oberurseler waren die Behörden aufmerksam geworden, nachdem er in einem Baumarkt unter falschem Namen eine größere Menge Wasserstoffperoxid gekauft hatte, angeblich, um damit seinen Gartenteich zu säubern, den es jedoch nicht gab. In einer späteren Version hieß es, D. habe damals Schimmel in seiner Wohnung beseitigen wollen.

          Weitere Themen

          „Es muss ein Umdenken her“ Video-Seite öffnen

          Demos und Proteste zur IAA : „Es muss ein Umdenken her“

          Rund um die IAA gab es in diesem Jahr so viele Proteste und Demonstrationen wie nie zuvor. Sternfahrten, Kundgebungen, Konzerte - vor allem Radfahrer trieb es am Wochenende auf die Straßen.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.