https://www.faz.net/-gum-8mg0c

Stierkampf : 650-Kilo-Bulle trifft einäugigen Torero wieder im Gesicht

  • -Aktualisiert am

„Der Pirat“ hat es nicht rechtzeitig auf Seite geschafft und wird nun vom Stier überrannt. Bild: AFP

Vor fünf Jahren hat der Torero Juan José Padilla sein linkes Auge bei einem Stierkampf verloren. Nun hat ihn wieder ein Stier erwischt – genau an der selben Stelle.

          1 Min.

          Der Treffer ging mitten ins Auge. In das linke, um genau zu sein – und das schon zum zweiten Mal. Der spanische Torero Juan José Padilla muss sich gut mit den Stierkampf-Göttern gestellt haben, denn wenn man sich die Aufnahmen aus der Arena in Saragosa anschaut, denkt man nicht, dass ein Mensch eine solche Attacke unbeschadet überstehen kann.

          Ein ausgewachsener Bulle, kraftvoll und aufgepeitscht, nimmt Anlauf und rennt auf den Torero Padilla zu, der das Tier knieend herausfordert. Doch bevor Padilla ausweichen und sich in Sicherheit bringen kann, erwischt der Stier ihn am linken Auge. Unter dem Aufschrei der Zuschauer geht Padilla zu Boden und wird, nachdem der 650 Kilogramm schwere Stier auf ihm herumgetrampelt hat, von Helfern aus der Arena gezogen.

          Ein bekanntes Szenario für Padilla: Bereits 2011 hatte ein anderer Stier in der gleichen Arena in Saragosa ihn am Auge erwischt. Er verlor daraufhin sein linkes Auge und trug eine Augenklappe. Der Unfall wurde damals vom spanischen Fernsehen live übertragen und machte Padilla, den die Spanier seitdem „Den Piraten“ nennen, zu einer lebenden Torero-Legende.

          Ein Helfer zieht den Torero aus der Arena.

          Dass ihm ein Auge fehlt, brachte Padilla nicht dazu, seine „Muleta“ an den Nagel zu hängen. Kurz nach seinem Unfall stand er wieder Angesicht zu Angesicht eines Stieres. Auch dieses Mal dauerte es nicht lange bis Padilla wieder in die Arena zurückkehrte. Nach einer kurzen medizinischen Versorgung kam der Torero nach wenigen Minuten wieder zurück, um gegen einen neuen Stier anzutreten.

          Topmeldungen

          Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

          Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.
          Offenbar gehört der Mensch doch nicht sich selbst, jedenfalls nicht im Sinne eines frei verfügbaren Eigentumsverhältnisses zum eigenen Körper.

          Organspende-Entscheidung : Wem der Mensch gehört

          Das Parlament hat die Organspende unlängst im Sinne der erweiterten Zustimmungslösung geregelt. Aber was wurde damit eigentlich genau entschieden? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.