https://www.faz.net/-gum-6w81c

Rügen : Felssturz reißt Familie mit

  • Aktualisiert am

Ein Warnschild weist auf die Abbruchgefahr an der Steilküste am Strand von Kap Arkona auf der Insel Rügen hin Bild: dpa

Eltern und Tochter gehen am zweiten Weihnachtstag an der Küste von Rügen spazieren, als plötzlich der Fels unter ihren Füßen wegbricht. Vater und Mutter sind verletzt, das Mädchen ist verschollen.

          1 Min.

          Ein Felssturz hat ein junges Mädchen auf der Insel Rügen in die Tiefe gerissen. Die Zehnjährige wurde auch Stunden nach dem Unglück noch vermisst, wie die Polizei am Montag mitteilte. Nach Angaben von Helfern war das Kind mit seinen Eltern unterwegs, als plötzlich der Boden unter ihren Füßen wegsackte und in die Brandung stürzte. Die Mutter wurde bei dem Weihnachtsspaziergang schwer verletzt. Der Vater erlitt leichte Verletzungen.

          Das Mädchen sei verschwunden, sagte ein Sprecher der Polizei in Neubrandenburg. Nach Angaben einer Sprecherin des Landkreises verletzte sich eine weitere Frau mit einem Kind bei dem Felssturz und wurde in eine Klinik eingeliefert. Auch die Eltern des verschollenen Mädchens kamen ins Krankenhaus. Eine vierköpfige Familie, die sich in der Nähe aufhielt, blieb unverletzt.

          Feuerwehr, Polizei, Technisches Hilfswerk und weitere Einsatzkräfte seien am Ort und suchten auch mit Hilfe von Hunden und Suchscheinwerfern nach dem Mädchen. Die Polizei habe um 15.27 Uhr von dem Abbruch erfahren. Der Landkreis Rügen habe Großalarm ausgelöst und eine Einsatzzentrale eingerichtet.

          Immer wieder Küstenabbrüche

          Bei dem Küstenabschnitt unweit der beiden Leuchttürme von Kap Arkona handele es sich nicht um Kreidefelsen, sondern um eine normale Steilküste, sagte eine Sprecherin des Landkreises. „Wir gehen davon aus, dass wir die ganze Nacht weitersuchen, bis es ein Ergebnis gibt“, sagte die Sprecherin am Abend

          Nach Angaben der Hilfsorganisation wurde die dreiköpfige Familie in die Tiefe gerissen. Unklar war zunächst, ob das Kind, dessen Alter die DGzRS abweichend von der Polizei mit elf Jahren angab, verschüttet oder in den Brandungsgürtel der Ostsee gerissen wurde. Zum Zeitpunkt des Unglücks hätten dort Windstärken von bis zu sieben Beaufort (60 Kilometer pro Stunde) geherrscht.

          Auf Deutschlands größter Insel Rügen kommt es immer wieder zu unkontrollierbaren Abbrüchen der Steilküste. Der verregnete Sommer hat die Gefahr nach Angaben von Geologen vergrößert. Im August dieses Jahres war zum größten derartigen Vorfall seit neun Jahren gekommen; ein 100 Meter langer und 70 Meter hoher Abschnitt eines Felsens stürzte ins Meer. Spaziergänge unter dem Kliff können deshalb gefährlich sein. Die Behörden wollen den 13 Kilometer langen Küstenabschnitt mit Steilküste jedoch nicht sperren.

          Weitere Themen

          „Wir müssen mutig vorangehen“

          UN-Aids-Direktorin Byanyima : „Wir müssen mutig vorangehen“

          Winnie Byanyima ist Leiterin des Anti-Aids-Programm der Vereinten Nationen. Im Interview spricht sie über zwei Pandemien, Verschwörungstheorien rund um HIV – und die Idee eines Volksimpfstoffs.

          Schmelzender Gletscher gibt seine Schätze frei Video-Seite öffnen

          Jahrtausende alte Funde : Schmelzender Gletscher gibt seine Schätze frei

          Angesichts steigender Temperaturen prophezeien Gletscherforscher, dass 95 Prozent der rund 4000 Eisfelder in den Alpen bis Ende dieses Jahrhunderts verschwinden könnten. Zwar beklagen Wissenschaftler den verheerenden Verlust. Gleichzeitig bietet die Gletscherschmelze jedoch die Gelegenheit, Wissenslücken über das Leben vor tausenden von Jahren zu füllen.

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Knickauge zählt mit: Lewandowski schießt drei Tore gegen Frankfurt und erhöht seine Saisonbilanz auf zehn.

          0:5 in München : Eintracht von der Bayern-Walze überrollt

          Die Eintracht ist in München überfordert, vor allem Lewandowski können sie nicht stoppen. Die Bayern gewinnen 5:0, verlieren aber Davies mit einer vermutlich schweren Verletzung.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.
          Protest gegen die alte Verfassung in Santiago.

          Abstimmung über Verfassung : Chile ringt um seine Zukunft

          Am Sonntag stimmen die Bürger in Chile darüber ab, ob es eine neue Verfassung gibt. Die bisherige stammt noch aus der Zeit von Diktator Augusto Pinochet – und gilt Gegnern als Wurzel aller Ungerechtigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.