https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/warum-ein-soziales-pflichtjahr-keine-gute-idee-ist-18631943.html

Fördern statt erzwingen : Warum ein soziales Pflichtjahr keine gute Idee ist

  • -Aktualisiert am

Eine junge Frau im Freiwilligen sozialen Jahr begleitet eine Krankenschwester in einer Klinik in Frankfurt am Main. Bild: picture-alliance/ dpa

Gesellschaftlicher Zusammenhalt ist ein hohes Gut – aber er lässt sich nicht durch ein soziales Pflichtjahr verordnen. Engagement kann auf andere Weise gefördert werden. Auch mit Geld.

          3 Min.

          Wie wichtig gesellschaftlicher Zusammenhalt ist, haben die Krisen in den vergangenen Jahren immer wieder verdeutlicht. Wie lässt sich dieser Zusammenhalt stärken? Allenthalben wird deshalb ein soziales Dienstjahr gefordert – bereits mehrfach etwa von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Die Zustimmung in der Gesellschaft ist groß. Zwei Drittel der Deutschen sprachen sich kürzlich in einer Umfrage dafür aus, dass junge Menschen sich nach dem Schulabschluss ein Jahr lang für andere engagieren sollten. Die Jungen sollen raus aus ihrer ­Blase kommen, andere Perspektiven kennenlernen und Verständnis für ihre Mitmenschen entwickeln.

          So schön dieser Gedanke auch ist: Außer Acht gelassen wird dabei der Preis, mit dem eine solche Pflicht einherginge. Sie würde eine erheb­liche Freiheitseinschränkung für junge Menschen bedeuten. Studien- und Ausbildungsbeginn müssten ein Jahr zurückgestellt werden, ebenso wie Pläne für ein Auslandspraktikum oder „Work and Travel“. Auch das sind für viele junge Menschen Möglichkeiten, ihren Horizont zu erweitern. Ein Pflichtjahr wäre dagegen ein eklatanter Eingriff in die Lebensplanung Einzelner. In einer liberalen Demokratie wie in Deutschland ließe er sich nur in Ausnahmefällen rechtfertigen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Je weiter es die Käufer Richtung Norden zieht, desto günstiger werden die Immobilien.

          Ferienhäuser in Schweden : Luxus der Einsamkeit

          Bullerbü-Träume und günstige Preise: Wer Natur pur sucht, der ist auf dem schwedischen Häusermarkt richtig. Doch es gibt einen Wermutstropfen.
          Ihr entspannter Umgang mit dem Älterwerden fliegt ihr manchmal um die Ohren: Sarah Jessica Parker

          Altersdiskriminierung bei Frau : Weiblich, fünfzig, unsichtbar?

          Frauen leiden unter dem Älterwerden stärker als Männer. Sie werden noch immer vor allem nach ihrem Äußeren beurteilt. Warum fällt es vielen so schwer, sich vom männlichen Blick zu befreien?