https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/ivanka-trump-hat-armband-in-interview-nach-us-wahl-beworben-14532436.html

Umstrittener „Stilhinweis“ : Ivanka Trump muss sich umstellen

  • -Aktualisiert am

Die Fünfunddreißigjährige gilt als erfolgreiche Geschäftsfrau. Bild: AFP

Mit Bildern von einem Fernsehinterview an der Seite ihres Vaters Donald Trump hat seine Tochter ein fast 11.000 Dollar teures Goldarmband beworben. Jetzt versucht sie, die Wogen zu glätten.

          1 Min.

          Amerikas künftige First Daughter Ivanka Trump übt sich in Schadensbegrenzung. Nach der Empörung über den Versuch, nach einem Fernsehinterview an der Seite ihres Vaters Donald Trump ein fast 11.000 Dollar teures Goldarmband ihrer Schmuckkollektion durch einen „Stilhinweis“ zu bewerben, glättete sie die Wogen. „Der Hinweis wurde von einer wohlmeinenden Angestellten der Marketing-Abteilung verschickt. Wie viele von uns muss sie sich nach der Wahl umstellen“, ließ Trumps Markenchefin Abigail Klem die „New York Times“ wissen.

          In sozialen Medien hatten Tausende Amerikaner der ältesten Tochter des künftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten vorgeworfen, das erste Fernsehinterview der Familie für Werbezwecke zu missbrauchen. Verschiedene Modezeitschriften hatten nach der Sendung am Sonntag ein „Style alert“ erreicht, mit dem das Unternehmen Ivanka Trump Fine Jewellery für ein mit Diamanten besetztes Armband warb.

          Die künftige First Daughter hatte das Modell bei dem Interview am linken Handgelenk getragen. Dass der „Alert“ noch mit einem Foto Trumps aus dem Fernsehinterview illustriert wurde, störte viele Amerikaner besonders. Die Fünfunddreißigjährige gilt als erfolgreiche Geschäftsfrau. Neben der Position als Stellvertreterin ihres Vaters in dem Immobilienunternehmen Trump Organization vertreibt die Mutter von drei Kindern auch Mode und Schmuck.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

          Ukraine-Krise : Erdoğan warnt Russland

          Die Türkei fürchtet, dass das Schwarze Meer ein „russisches Meer“ werden könnte und unterstützt daher die Ukraine. Dennoch bietet Erdoğan an, zu vermitteln.
          Hamburg: Ein Airbus-Transportflugzeug vom Typ Beluga fliegt im Landeanflug auf das Werksgelände in Finkenwerder über ein riesiges Containerschiff.

          Milliardär Gianluigi Aponte : Das Meer ist nicht genug

          Gianluigi Aponte, Gründer des Weltmarktführers MSC, greift mit der Lufthansa nach dem Nachfolger der Airline Alitalia. Nicht nur in der Seefahrt hat er seine Finger im Spiel. Wer ist der diskrete Milliardär?