https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ttip-und-freihandel/obama-und-merkel-keine-rueckkehr-in-eine-welt-vor-der-globalisierung-14531159.html

Obama und Merkel : Eine Welt ohne Globalisierung wird es nicht mehr geben

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Barack Obama ist auf Abschiedstour in Europa. Diesen Abend trifft er Angela Merkel in Berlin. In einem Gastbeitrag senden sie eine klare Botschaft an Donald Trump.

          1 Min.

          Der scheidende amerikanische Präsident Barack Obama und Kanzlerin Angela Merkel werben für das Handelsabkommen TTIP und den Klimaschutz - eine klare Botschaft an den künftigen amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Er gilt als Gegner des freien Welthandels und will Klimaschutzvorgaben für die amerikanische Industrie streichen. In einem am Mittwoch von der „Wirtschaftswoche“ veröffentlichten gemeinsamen Beitrag schreiben Merkel und Obama: „Eine Rückkehr in eine Welt vor der Globalisierung wird es nicht geben.“

          Deutsche und Amerikaner müssten die Chance ergreifen, „die Globalisierung nach unseren Werten und Vorstellungen zu gestalten“. Das seien beide Staaten Bürgern und Unternehmen schuldig. Die Achse Washington-Berlin sei für die Weltwirtschaft und die G20-Gruppe der Top-Wirtschaftsmächte enorm wichtig: „Jetzt, da die Weltwirtschaft sich schneller denn je entwickelt und die globalen Herausforderungen so groß wie nie sind, ist diese Zusammenarbeit wichtiger als jemals zuvor.“

          „Die Zukunft ist schon eingetreten“

          Merkel und Obama verteidigen zudem die weltweiten Klimaschutzziele: „Die Partnerschaft zwischen Amerika und Deutschland hat außerdem eine zentrale Rolle dabei gespielt, das Pariser Klimaschutzabkommen zu erreichen. Es gibt der Welt den Rahmen für den gemeinsamen Schutz unseres Planeten.“ Es wird befürchtet, dass die kommende Trump-Regierung aus dem Pariser Abkommen aussteigt.

          Plus von 26,5 Milliarden Dollar Bild: FAZ.NET / Statista - Lizenz: CC BY-ND

          Mit dem drohenden Aus für das umstrittene Handelsabkommen TTIP wollen sich Obama und Merkel nicht abfinden. Es stehe außer Frage, dass sowohl deutsche als auch amerikanische Arbeitgeber und Arbeitnehmer, Verbraucher und Landwirte von TTIP profitieren würden, heißt es im Obama-Merkel-Papier. Die EU-Kommission hat nach Trumps Wahlsieg die TTIP-Verhandlungen bereits auf Eis gelegt. Brüssel und Washington war es trotz jahrelanger Bemühungen nicht gelungen, TTIP noch während Obamas zweiter Amtszeit abzuschließen.

          Zum Ende der Amtszeit : Obama zu letztem Besuch in Berlin eingetroffen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz und Präsident Joe Biden auf dem G-7-Gipfel in Elmau

          Russische Öleinnahmen : Ein Rückschlag für den Westen

          Russland profitiert vom steigenden Ölpreis. Ein Preisdeckel, über den auf dem G-7-Gipfel in Elmau beraten wird, könnte eine Lösung sein. Die Folgen sollten aber genau geprüft werden.

          Supreme Court : Kulturkampf der Richter

          Abtreibung und Waffenrecht: Der Supreme Court urteilt gegen gesellschaftliche Mehrheiten in den Vereinigten Staaten. Das birgt Risiken für die Republikaner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.