https://www.faz.net/-gum-aaq36

Hilfe für Betroffene : „Hass im Netz ist eine Gewalterfahrung“

Gemeinsam gegen Hass im Netz: Demonstranten bei einer Kundgebung 2018 in Hamburg Bild: dpa

Anna-Lena von Hodenberg hilft mit der Organisation „HateAid“ Betroffenen von Gewalt im Netz. Ein Interview über Morddrohungen, veröffentlichte Adressen und fehlende Strafen für Täter.

          6 Min.

          Frau von Hodenberg, Sie helfen mit der Organisation „HateAid“ Betroffenen von Gewalt im Netz. Im vergangenen Jahr hat sich durch die Corona-Krise das Leben stark in den digitalen Raum verlagert, gleichzeitig sind viele Menschen angespannt. Bedeutet das auch mehr Arbeit für Sie?

          Julia Anton
          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Wir haben uns zu Beginn der Krise auf einen Anstieg vorbereitet. Im Netz gibt es ja den organisierten Hass und den, wie ich ihn nenne, opportunistischen Hass, wenn die Menschen einfach ihre Aggressionen überproportional auslassen. Mit Corona war klar: Da ist eine völlig aufgeladene Nation, die in den digitalen Raum geht. Tatsächlich passierte in den ersten Wochen aber wenig, als hätten sich alle erst mal sortieren müssen. Zwei Monate nach Beginn der Krise ging es dann richtig los, zunächst mit antiasiatischem Hass, später haben Verschwörungserzähler Hass auf Wissenschaftler und Politiker geschürt. Seitdem steigen unsere Fallzahlen von Woche zu Woche. Obwohl wir unsere Beratung aufgestockt haben, um Betroffene aufzufangen, führen wir seit vier Monaten eine Prioritätenliste und müssen viele Leute bitten, noch ein wenig zu warten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.

          Fahrbericht Fiat 500 E Cabrio : Schock verliebt

          Fiat baut den 500 einfach noch einmal. Jetzt aber mit Elektroantrieb, was der Lebensfreude in der Stadt arg zuträglich ist. Dann werfen wir auch noch das Dach zurück, offen gesagt: Bravo.