https://www.faz.net/-gum-87c56

Großbrand nahe Saragossa : Mindestens fünf Tote bei Explosion in Feuerwerksfabrik

  • Aktualisiert am

Die Löscharbeiten gestalteten sich zunächst schwierig, es drohten weitere Explosionen. Bild: dpa

In der Nähe der spanischen Metropole Saragossa ist es zu einem schweren Unglück in einer Feuerwerksfabrik gekommen. Fünf Menschen starben, weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Die Detonation war kilometerweit zu hören.

          Bei einer heftigen Explosion in einer Fabrik zur Herstellung von Feuerwerkskörpern sind im Nordosten Spaniens mindestens fünf Menschen getötet worden. Drei Mitarbeiter des Werks in der Nähe von Saragossa seien mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden, teilte die Feuerwehr am Montag mit.

          Die Ursache des Unglücks war zunächst nicht bekannt. Die Bewohner umliegender Ortschaften liefen nach der Detonation erschreckt aus ihren Wohnungen ins Freie. Die Explosion war nach Angaben der Feuerwehr bis in die zehn Kilometer entfernte Metropole Saragossa zu hören. Über dem Werk stieg eine dicke Rauchwolke auf. Die Feuerwehrleute konnten zunächst einen Teil des Werksgeländes nicht betreten, weil sich dort weitere Explosionen ereigneten.

          Das betroffene Unternehmen ist mehr als 150 Jahre alt und nach eigenen Angaben einer der größten Hersteller von Feuerwerkskörpern in Europa. Es beschäftigt etwa 40 Mitarbeiter und exportiert seine Produkte in zahlreiche andere EU-Staaten.

          Weitere Themen

          Hitzewarnung für Deutschland

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. In einigen Gebieten kommt es dieses Wochenende schon zu Unwettern.

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.