https://www.faz.net/-gv6-8jpd0

Pokémon-Gewinn : Dem Nintendo-Chef wird der Aktienkurs unheimlich

  • Aktualisiert am

Eine Pokémon-Spielerin in Hannover. Bild: dpa

Vor lauter Euphorie über das Handyspiel „Pokémon Go“ hat sich Nintendos Aktienkurs zeitweise verdoppelt. Dem Management wird das zu viel – es schickt eine Warnung. Mit durchschlagendem Erfolg.

          Enttäuschte Hoffnungen auf eine Gewinnschub durch das Handyspiel „Pokemon Go“ haben am Montag einen Ausverkauf bei Nintendo ausgelöst.

          Pokemon Go“ wechselt zwischen der echten und der virtuellen Welt. Der Spieler muss dabei verschiedene Arten von Fantasiewesen einfangen, die bereits vor 20 Jahren mit einer Serie von Videospielen bekanntwurden. Dank des unerwartet großen, weltweiten Erfolgs von „Pokémon Go“ verdoppelte sich der Kurs der Nintendo-Aktien in den vergangenen zwei Wochen zeitweise.

          NINTENDO CO. LTD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Das war dem Management offenbar zu viel: Am Freitag nach Börsenschluss teilte es mit, „Pokémon Go“ werde nur einen begrenzten Einfluss auf die Geschäftszahlen haben. Schließlich werde das Spiel von einem anderen Unternehmen, der amerikanischen Google-Ausgründung Niantic, entwickelt. Auch die Gewinne der Nintendo-Tochter “The Pokémon Company“ schlügen nicht direkt auf den Konzerngewinn durch. Nintendo habe derzeit keine Pläne, die Geschäftsziele anzuheben.

          Andere Unternehmen verdienen ganz ordentlich an den Pokémon-Spielern.

          Nintendo: 26-Jahre-Rekord. McDonald's: 15-Jahre-Rekord

          Die Aktien des japanischen Videospiel-Anbieters fielen an der Tokioter Börse um knapp 18 Prozent und standen damit vor dem größten Tagesverlust seit fast 26 Jahren. Dabei wechselten bis kurz vor Handelsschluss fast fünf Mal so viele Nintendo-Papiere den Besitzer wie an einem gesamten Durchschnittstag. In Summe hat die Aktie jetzt die Hälfte ihrer Pokémon-Kursgewinne wieder abgegeben.

          Auch der Werbepartner McDonalds Japan hat gelitten – und den größten Tagesverlust seit 15 Jahren erlitten. Vergangene Woche hatte McDonalds Japan bekanntgegeben, dass "Pokemon Go"-Spieler in seinen 3000 Filialen um die kleinen Fantasiefiguren kämpfen können. Die Aktien der Schnellrestaurant-Kette fielen am Montag an der Börse Tokio um knapp zwölf Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die meisten Manager finden ihren Job heute schwerer als früher (Symbolbild).

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.