https://www.faz.net/-gv6-8wt9z

Kurssturz : Sorge um Apple-Großaufträge setzt Dialog Semiconductor zu

  • Aktualisiert am

Die Aktie von Dialog Semiconductor verlor am Dienstag zeitweise ein Drittel ihres Wertes. Bild: Reuters

Der Großkunde Apple soll verstärkt eigene Steuerungschips für Smartphones bauen - anstatt sie bei Dialog Semiconductor zu kaufen. Das setzte die Aktie des deutschen Chip-Entwicklers am Dienstag unter Druck.

          Die Sorge um längerfristig schwindende Großaufträge bereitet den Anlegern des schwäbisch-englischen Chip-Entwicklers Dialog Semiconductor Kopfzerbrechen. Die Analysten vom Bankhaus Lampe lösten am Dienstag einen Kurssturz um gut ein Drittel aus, als sie darauf verwiesen, dass Dialog-Großkunde Apple verstärkt eigene Kapazitäten für Stromsteuerungschips für Smartphones aufbaue - die bisher vor allem von Dialog kommen. Den Analysten zufolge macht das Unternehmen mehr als 70 Prozent seiner Umsätze mit Apple. Am Nachmittag lagen die Papiere noch fast 15 Prozent im Minus. Dialog ging in einer Stellungnahme nicht direkt auf Apple ein. Die Einsichten in die Designzyklen führender Kunden seien unverändert, die Beziehungen entsprächen dem normalen Geschäftsverlauf, hieß es lediglich.

          Dialog teilte weiter mit, dass dem Unternehmen keine Gründe für die Kursbewegungen aus dem Geschäft bekannt seien. Mit Blick auf die Prognose für das erste Quartal und für die Aussichten für das Gesamtjahr bleibe man zuversichtlich. Die Firma rechnet nach früheren Angaben für 2017 mit ordentlichem Umsatzwachstum, nach einem Rückgang im Jahr zuvor. Für das erste Quartal sind Erlöse zwischen 255 und 285 Millionen Dollar angekündigt.

          DIALOG SEMIC.

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Lampe-Banker beriefen sich auf Branchengerüchte, wonach Apple ab 2019 verstärkt eigene Stromsteuerungschips einsetzen und auf die Dialog-Produkte verzichten könnte. „Wir glauben, Dialog blickt einer sehr unsicheren Zukunft entgegen“, sagte Analyst Karsten Iltgen. Lampe stufte die Aktien von „hold“ auf „sell“ zurück, weil Apple seit geraumer Zeit vermehrt mehr Entwickler für Smartphone-Chips einstelle, und es Anzeichen dafür gebe, dass der Konzern eigene Chip-Zentren in München und Kalifornien aufbaue. Einem Insider zufolge wildert Apple derzeit bei den Dialog-Entwicklern. „Die werben ab wie verrückt“, sagte der Kenner zu Reuters.

          Viele Zulieferer abhängig von Apple und Samsung

          Analysten von Exane dämpften hingegen die Ängste. Dialog habe die Entwicklungen für 2017 und 2018 für Apple bereits im Sack und verhandele gerade über 2019, beriefen sie sich auf Kontakte mit dem Management des Chipspezialisten. Die Dialog-Spitze habe im Austausch mit Apple keine Veränderungen im Ton oder in der Denkweise ausgemacht. Zudem bräuchten die Amerikaner mehr als 1000 Ingenieure, um das Power Management für ihre Smartphones selbst zu stemmen. Es gebe keine Hinweise darauf, dass der amerikanische Riese in diesem Umfang einstelle.

          Der Markt für Smartphone-Technik, den im geringen Umfang auch die bayerische Infineon bedient, ist durch die Konzentration im Handysegment sehr eng geworden. Viele Zulieferer sind abhängig von den zwei Smartphone-Riesen Apple und Samsung. Zudem ist Apple für sein rigides Lieferanten-Regime gefürchtet. Wer seine Zulieferbeziehung zu den Kaliforniern öffentlich macht, riskiert seine Verträge.

          Anfang April hatte der Dialog-Rivale Imagination Technologies seine Anleger mit der Nachricht geschockt, dass Apple auf den Einsatz von Produkten der Firma verzichten wolle. Stattdessen sollten eigene Grafikchips entwickelt werden. Die Imagination-Aktien waren daraufhin um mehr als 70 Prozent eingebrochen.

          Weitere Themen

          Vom Traumhaus zur Realität

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.