https://www.faz.net/-gqz-aid8y

Vereinzelung der Gesellschaft : Einsam und ohne Bindung

Bild: dpa

Wie gefährlich ist Individualismus für den Zusammenhalt einer Gesellschaft? Ein Buch sucht Antworten

          2 Min.

          Das Thema Einsamkeit hat Konjunktur. Und es wird nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie mit Lockdowns, Kontaktbeschränkungen, Homeoffice und dem Aufruf zum „Social Distancing“ zu einem politischen Problem mit Auswirkungen auf die Stabilität demokratischer Gesellschaften. So widmete sich die CDU-Politikerin Diana Kinnert in ihrem Buch „Die neue Einsamkeit. Und wie wir sie als Gesellschaft überwinden können“ den Schattenseiten der Digitalisierung, die in der Pandemie vor allem das Vereinzelungsgefühl vieler junger Menschen verstärkten – etwa durch Smartphonesucht und narzisstischer Selbstoptimierung in sozialen Medien wie Instagram und TikTok.

          Thomas Holl
          Redakteur in der Politik.

          Dem auch von Kinnert in den Blick genommenen Phänomen, dass solcherart vereinsamte Menschen sich im Internet in Verschwörungsuniversen verlieren und radikalisieren, geht Martin Hecht ebenfalls auf den Grund. Allerdings schlägt der in Mainz lebende Publizist dazu einen weiten historisch-soziologischen Bogen. In seinem Buch „Die Einsamkeit des modernen Menschen. Wie das radikale Ich unsere Demokratie bedroht“ will Hecht zeigen, „wie sich der moderne Individualismus, der einmal so optimistisch angetreten ist, die Menschen zu befreien, von einem kollektiven Glücksversprechen für alle zunehmend zu einer Gefährdung der politischen Ordnung gewandelt hat“. Und geradezu sozialliberal formuliert, stellt er die Frage, wie man individuelle Freiheit und Solidarität in einer modernen Welt versöhnen könne. Inspiriert zu seinem Buch habe ihn vor allem die politische Theorie des „scharfsichtigen“ französischen Intellektuellen Alexis de Tocqueville, der schon im 19. Jahrhundert das Bild der brüchiger gewordenen oder gar zerrissenen „Bande“ zwischen einmal eng verbundenen Gesellschaftsmitgliedern wählte.

          Hecht beschreibt ebenfalls die „Einsamkeit in der Vereinzelung“ des modernen Menschen in den „Wohlstandsgesellschaften demokratischen Zuschnitts“ und ihre negativen Folgen für den Zusammenhalt einer demokratischen Gesellschaft. Eine Einsamkeit, die keine Begleiterscheinung eines unglücklichen Lebens ist, sondern als ein „soziales Virus“, das kollektiv die gesamte Gesellschaft erfasst habe, nachdem diese vom „modernen Individualismus“ geprägt worden sei. Wie sich der Mensch in der Demokratie und kapitalistischen Wirtschaftsordnung aus traditionellen Banden und Sozialordnungen gelöst hat, dabei um Aufmerksamkeit kämpft und wie er sein Ich in Abgrenzung zur Mehrheit aktuell auch als „Querdenker“ aufzuwerten sucht, beschreibt er anschaulich, unterhaltsam und mit einem dosierten Schuss Sarkasmus.

          Martin Hecht:

          „Die Einsamkeitdes modernenMenschen“. Wie das radikale Ich unsere Demokratie bedroht. J.H.W. Dietz Verlag, Bonn 2021. 208 S., 18,– €.

          Weitere Themen

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Topmeldungen

          Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

          Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

          Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.