http://www.faz.net/-gqz-9934s

Heiner Friedrich zum 80. : Der Kunstsetzer

  • -Aktualisiert am

Heiner Friedrich auf der Frühlings-Benefizveranstaltung der Beacon Academy im Jahr 2016 in New York Bild: action press

Mit seiner Münchner Avantgarde-Galerie schuf Heiner Friedrich Ausstellungen am Puls der Zeit und prägte die Entwicklung des deutschen Kunstbetriebs entscheidend. Heute wird der Galerist achtzig Jahre alt.

          Kopfschüttelndes Publikum, geringer Umsatz, aber anhaltender Enthusiasmus: Das beschreibt in Kurzform die Situation in der Münchner Maximilianstraße15, wo 1963 drei junge Menschen in Eigenarbeit eine Wohnung zur Galerie zurechtgewerkelt hatten und ein Programm entwickelten, dessen Bedeutung seinerzeit nur wenige in der Stadt begriffen. Heiner Friedrich, seine damalige Frau Six Friedrich und Franz Dahlem zeigen schon bald nach der Eröffnung Gerhard Richter – noch bevor der die Kunstakademie abgeschlossen hat. Sie holen Cy Twombly und einen noch so gut wie unbekannten Georg Baselitz in die Galerie Friedrich&Dahlem.

          Später wird Walter de Maria die Galerieräume mit Erde zuschaufeln – es war sein erster „Earth Room“ –, Dan Flavin installiert Neonröhren-Werke und Fred Sandback spannt seine hauchdünnen Fadenskulpturen auf. Mit diesen und Ausstellungen von Warhol, Sol LeWitt, Carl Andre, Robert Ryman, Sigmar Polke und der Premiere von Blinky Palermo spielte die Avantgarde-Galerie eine formende Rolle in der Entwicklung des deutschen Kunstbetriebs.

          Im Jahr 1966 verlässt Franz Dahlem die Galerie, um in Darmstadt die Sammlung für den Wella-Shampoo-Erben Karl Ströher aufzubauen. Es gelingt Friedrich und Dahlem, in New York die Pop-Art-Sammlung von Leo Kraushar für Ströher anzukaufen, was dessen Kollektion zu einer der bedeutendsten jener Zeit macht. Als der Wunsch fehlschlägt, die Sammlung den damals auf zeitgenössischer Ebene noch unterbelichteten Bayerischen Staatsgemäldesammlungen zuzuführen, und als nach jahrelanger Vorarbeit für Kunstbeiträge zur Münchner Olympiade auch Walter de Marias „Olympic Mountain Project“ scheitert, reicht es Heiner Friedrich: „Ich bin noch am Tag der Ablehnung nach Amerika ausgewandert, weil es für mich in Deutschland nichts mehr zu tun gab.“ Das sagt er im Gespräch mit Corinna Thierolf in der Festschrift, die zu seinem achtzigsten Geburtstag erscheint: Den feiert er am heutigen Samstag.

          Friedrich sucht bleibende Standorte für Kunstwerke

          In New York eröffnete Friedrich 1971, nach München und Köln, eine dritte Galerie; vor allem aber kann er seinen Traum der „Kunstsetzungen“ verwirklichen: Gemeinsam mit seiner zweiten Frau Philippa de Menil und der Kunsthistorikerin Helen Winkler ruft er die Dia Art Foundation ins Leben. Ziel der Stiftung ist es, öffentliche Kunstprojekte umzusetzen, deren Größe und Kosten die Möglichkeiten individueller Sammler übersteigen. Ohne Dia würde es weder Walter de Marias „Lightning Fields“ in New Mexico geben, noch hätte Joseph Beuys 7000 Eichen zur Documenta7 pflanzen können, und aus Donald Judds Kunstsiedlung im texanischen Marfa wäre auch nichts geworden. Als die Ölkrise Mitte der achtziger Jahre Philippa de Menils Aktienvermögen abschmilzt, endet eine lange Reihe spektakulärer Förderungen.

          Seither nutzt Heiner Friedrich sein ausgezeichnetes Netzwerk, um bleibende Standorte für Kunstwerke zu finden, die ihm wichtig sind. Und in Deutschland gab es dann doch noch etwas für ihn zu tun: In Oberbayern, wo er, geboren am 14.April 1938 in Stettin, aufwuchs, gründete er 2011 seine Stiftung „Das Maximum“. Dafür machte er in Traunreut aus ehemaligen Werkshallen seines Vaters, der Bohrmaschinen herstellte und dort nebenbei einen kleinen Sportwagen produzierte, einen attraktiven Ausstellungsort für einige der Künstler, deren Werdegang er seit seinen Münchner Anfängen mitgestaltet hat.

          Weitere Themen

          Köln tut der Kunst gut

          Art Cologne : Köln tut der Kunst gut

          Die 52. Ausgabe der Art Cologne zeigt ihre Stärke mit einem Angebot von hoher Qualität auf allen Ebenen. Und sie sieht dabei auch noch gut aus.

          Treffen der Oldtimer-Omnibusse Video-Seite öffnen

          Am Lenkrad von 1928 : Treffen der Oldtimer-Omnibusse

          Sammler machen ihre historischen Omnibusse für das Europatreffen flott. Rund 70 Oldtimer fahren vor. Blickfang sind die Haubenbusse, so wie einer der ältesten fahrtüchtigen Omnibusse Europas: Ein Brennabor von 1928.

          Topmeldungen

          Treffen in Paris : Neuer Friedensversuch für Syrien

          Hunderttausende Tote, Millionen Flüchtlinge, unzählige verwüstete Städte und Dörfer: Nach sieben Jahr Krieg gibt es einen neuen Friedensversuch – und damit neue Hoffnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.