http://www.faz.net/-gyl-8dqzk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 24.02.2016, 05:57 Uhr

Klage eines Hochschullehrers Studienanfänger – leseschwach und verantwortungsscheu

Ein Professor lässt Frust ab: Warum sind Studenten so mutlos und verzweifelt, wenn es Widerstände gibt? Und wo sind Neugier und Abenteuerlust geblieben? Ein Gastbeitrag zum Mitdiskutieren.

von Bernd Beuscher
© ZB Studienanfänger heute: Fehlt ihnen der Bildungsmut?

In den nächsten Tagen begrüßen wir an den Hochschulen wieder die neuen Studentinnen und Studenten. Drei Phänomene fallen an den Studienanfängern von Semester zu Semester mehr auf: ihre elementare Leseschwäche, ihre verzweifelte Verstehenswut sowie ihre strategische Verantwortungsvermeidung. Eine äußerst unglückliche Kombination.

Das Problem der Leseschwäche lässt sich folgendermaß en umreißen: Auch ich bewege mich in Textwelten des Durch- und Querblätterns, des Hervorgehobene-Schlüsselsätze-Überfliegens, des Abstracts- und Zusammenfassungen-Aufschnappens, des Verschlagwortens und Kurzfassens. Und ich beherrsche und genieße das! Aber ich kann auch umschalten auf längere, komplexe Texte, die am Stück ausgehalten werden wollen über sperrige, sich nicht sofort erschließende Worte und Satzbausteine hinweg, wo sich alle Sinnspuren verlieren, würde man alles häppchenweise verstehen und jedes fremde Wort sofort googeln wollen.

 
Studenten sind leseschwach und verantwortungsscheu, beklagt ein Professor - und lässt richtig Frust ab.

Dieses auf Ausdauer ausgelegte Wandern durch anspruchsvolles Textgelände hat einen besonderen Reiz, den ich auch kenne, beherrsche und genießen kann. Noch gilt das Lesen von komplexen Texten offiziell als wissenschaftliche Grundtechnik. Sehr viele Erstsemester haben jedoch unabhängig von der Muttersprache damit große Schwierigkeiten. Offensichtlich mussten die neuen Studentinnen und Studenten schon lange nicht mehr sinnerfassend lesen. Einige beherrschen zwar die Lesetechnik ganz gut, nutzen sie aber nur als Bluff. Sie klingen wie mein Navigationsgerät. Was soll man damit anfangen?

„Ich habe nur Bahnhof verstanden“

Hinzu kommt eine Verstehenswut, die offensichtlich als eine Art Übersprunghandlung diese Leseschwäche kompensieren soll. Das muss frustrierend sein. „Ich habe nur Bahnhof verstanden“ ist eine Standardbemerkung zu Beginn von Hochschulseminaren. Egal, was man macht, sie fällt fast immer. Offensichtlich sind die Studienanfänger gekommen, um verstanden zu haben und sich und ihr Wissen zu ratifizieren. Wenn sie merken, dass das nicht funktioniert, lautet die Klage, es sei „alles viel zu abstrakt und theoretisch“ gewesen, auch wenn kaum ein Theorem Thema des Seminars war und überwiegend Übungen durchgeführt und Praxisbeispiele verhandelt wurden. Sie sitzen da und notieren jedes Wort. Sie fremdeln, wenn sie spüren, dass nicht nur Auswendiglernen, sondern Lernen gefordert ist. Sie fordern Bilder in leichter Sprache, weil ihre Isomorphiebedürfnisse nicht befriedigt werden und ihre „Wut des Verstehens“ ins Leere läuft.

+++ Diskutieren Sie mit: Nutzen Sie dafür unsere Leserkommentarfunktion unter dem Text! +++

Mit ihrer Klage möchten sie Nichtverstehen von Anfang an und grundsätzlich auf das Konto mangelnder didaktischer Künste der Lehrenden buchen. Ihre eigene Allmacht soll grenzenlos bleiben. Alles wollen sie verstehen, und zwar sofort: mich, sich, den Seminarstoff, Gott und die Welt. Das Leben und seine Wissenschaften konfrontieren aber immer wieder mit Neuem, Ungewohntem, Ungemütlichem, Unübersichtlichem, Komplexem, Fremdem. Das löst Angst, Ohnmachtsgefühle und Enttäuschungen aus. Neugier und Abenteuerlust werden im Freizeitpark konsumiert.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite