https://www.faz.net/aktuell/wissen/ob-neu-oder-vollmond-das-ist-einem-baum-egal-17720272.html

Wer Forst-, Feld- und Gartenarbeiten nach dem lunaren Takt ausrichtet, statt sich auf die moderne Meteorologie zu stützen, lebt vermutlich noch hinterm Mond. Bild: Illustration Charlotte Wagner

Ab in die Botanik : Ob Neu- oder Vollmond, das ist einem Baum ziemlich egal

Wer glaubt, dass der Mond eine Rolle für die Feld- und Gartenarbeit spielt, kommt schnell in Terminschwierigkeiten und macht sich verdächtig.

          2 Min.

          Der Christbaum meiner Eltern nadelte schon Heiligabend, obwohl er erst kurz zuvor geschlagen wurde. Die beige Christbaumdecke darunter war Abend für Abend mit grünen Häufchen übersät, der Staubsauger lief und lief. Meine Mutter wollte den Baum gleich nach Silvester vom Balkon werfen, am liebsten in den Nachbarsgarten wie in der Werbung eines schwedischen Möbelhauses. Wer trug die Schuld am Nadeldesaster? Es gab Verdächtigungen und Vermutungen. Nur der Baum stand kahl und schwieg.

          Andreas Frey
          Freier Autor in der Wissenschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das Thema bloß nicht ansprechen, hatte ich mir an Neujahr vorgenommen, als ich mit den Kindern die Großeltern besuchte. Dann erblickte ich ihn am Ende des Wohnzimmers, direkt am Fenster, bunt und hell, wie der Elefant im Raum, den man nicht sehen möchte. Einfach ignorieren, dachte ich mir, halt die Klappe. „Eigentlich ein hübscher Baum“, entfuhr es mir irgendwann doch, schön pyramidenförmig. Neujahr war gelaufen.

          Seither musste ich jeden Tag über diesen Baum nachdenken. Schaute ich in unser Wohnzimmer, sah ich den Baum meiner Eltern, obwohl unserer überhaupt nicht nadelte, aber vom selben Feld stammte. Bis ich in der Lokalzeitung über die Jahresplanung des Revierförsters im Nachbarort las. Der Mann verlasse sich nicht nur auf sein Fachwissen, konnte man da erfahren, sondern auch auf den forstlichen Mondkalender. Je nach Mondphase sei Holz vor Fäule geschützt, erklärte der Förster, und – Achtung! – verlören Tannenzweige weniger Nadeln. War das die Erklärung? Wurde der Christbaum meiner Eltern schlicht am falschen Tag geschlagen?

          Mondglaube statt moderne Meteorologie

          Folgt man dieser These, macht es nicht nur einen Unterschied, wann man einen Baum fällt, sondern auch, wann man einen setzt oder schneidet. Angeblich ist der ideale Zeitpunkt für das Pflanzen bei zunehmendem Mond im Zeichen der Jungfrau, das Fällen unternimmt man am besten bei abnehmendem Mond mit den Fischen oder bei Neumond. Für die Gartenarbeit im Winter heißt das: Hecken sollten an den letzten Januar- und Februartagen gestutzt werden, damit sie nicht so stark nachwachsen. Exakte Pflanz- oder Fälltermine unterscheiden sich allerdings je nach Lehrmeinung, und schon das verrät den Nonsens, der sich dahinter verbirgt. Einem Baum ist es egal, wie der Mond steht. Man sollte meiner Meinung nach diese Etikettierung glatt als Betrug ächten: Mondholz erzielt deutlich höhere Preise, auch werben manche Hotels mit einer solchen Ausstattung, obwohl der Nachweis einer besonderen Qualität bis heute nicht erbracht werden konnte – mit wissenschaftlichen Methoden, versteht sich. Insofern sollten Gemeinden, deren Forstleute den Wald nach dem Mondkalender bearbeiten, ihre Einstellungskriterien überprüfen. Ist das zu hart? Vielleicht. Die Mondgläubigen, die ich kenne, sind meist bodenständige und erdverbundene Menschen, aber der Glaube an die Einflüsse des Mondes wirkt stärker als wissenschaftliche Fakten. Und hinter dieser Weltanschauung lauern Konflikte, die sich jetzt etwa in Form einer mangelnden Impfbereitschaft zeigen. Das ist aber nicht das einzige Problem: Ich kenne Landwirte, die ihre Arbeit noch immer nach den Mondphasen ausrichten, obwohl die Fortschritte der Meteorologie eine Feldplanung von bis zu einer Woche ermöglichen. Vom Wetter muss heute eben niemand mehr überrascht werden.

          Was den Weihnachtsbaum betrifft: Am besten man schlägt ihn kurz vor dem Fest; für Mondgläubige ist in diesem Jahr Heiligabend der perfekte Termin. Starkes Nadeln lässt sich übrigens vor allem dadurch verhindern, dass man im Christbaumständer das Wasser nicht vergisst. Keine Sorge, wird nicht verraten, Papa. Am Montag kam die Müllabfuhr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Weizen wird knapp: Familien in Jemens Provinz Lahdsch erhalten Mehl-Rationen. Die Versorgung wird wegen des Ukrainekrieges immer schwieriger.

          Getreidekrise durch den Krieg : Putin setzt auf Hunger

          Russland beschuldigt die Ukraine, ihre Häfen zu blockieren und damit schuld an der globalen Getreideknappheit zu sein. Gleichzeitig intensiviert Moskau die Propaganda in Afrika.
          Szene aus einer Verfilmung von George Orwells „1984“ aus den fünfziger Jahrten

          Staatsterror in Belarus : Fall ins Bodenlose

          George Orwells Roman „1984“ war ein Besteller in Belarus. Nun wurde das Buch verboten – und sein Verleger verhaftet.
          Der ehemalige Ballettdirektor des Bayerischen Staatsballetts, Igor Zelensky

          Münchens früherer Ballettchef : Ein Kind mit Putins Tochter

          Doppelleben: Die frühere Münchener Ballettchef Igor Zelensky und Putins zweite Tochter Katerina Tichonowa sind liiert und haben ein gemeinsames Kind. Tichonowa ist eine der besten Partien in Russland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung in der Organisations- psychologie
          Sprachkurse
          Lernen Sie Italienisch
          Stellenmarkt
          Jobs für Fach- und Führungskräfte finden