https://www.faz.net/-gwz-6wn1l

Eierstock-Transplantation : Verpflanztes Leben

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

In Deutschland hat erstmals eine Frau ein Kind geboren, nachdem ihr eigenes Eierstockgewebe entfernt und nach einer Krebstherapie wieder eingepflanzt worden war.

          1 Min.

          Im Jahr 2011 hat in Deutschland erstmals eine Frau ein Kind geboren, nachdem ihr zunächst eigenes Eierstockgewebe entfernt und nach einer Krebstherapie wieder eingepflanzt worden war. Andreas Müller von der Universitätsfrauenklinik in Erlangen berichtet jetzt im "Deutschen Ärzteblatt" mit Kollegen aus Dresden und Bonn über die Hintergründe dieses Erfolgs (Bd. 109, S. 1). Weltweit sind bislang nur fünfzehn Geburten nach einer Ovarialtransplantation registriert. Es ist eine unter mehreren Möglichkeiten, jungen Krebspatientinnen trotz Bestrahlung und Chemotherapie ihre Fruchtbarkeit zu erhalten.

          Hierzu können auch einzelne Eizellen oder Embryonen nach einer künstlichen Befruchtung eingefroren werden. Die in Dresden behandelte Frau war bereits im Jahr 2003 an Lymphdrüsenkrebs erkrankt und erlitt 2005 einen Rückfall. Damals wurde ihr Eierstockgewebe entnommen, im Juni 2010 wurde es aufgetaut und in Erlangen wieder zurückverpflanzt, nachdem es an der Universitätsklinik Bonn im Rahmen des Fertiprotekt-Projektes eingefroren worden war. Anfang 2011 kam es zu einer Schwangerschaft, am 10. Oktober 2011 wurde die Frau von einem Sohn entbunden. Es ließ sich eindeutig zeigen, dass die Schwangerschaft tatsächlich auf das transplantierte Gewebe zurückging und nicht etwa auf verbliebene Reste der ursprünglichen Eierstöcke. Unentdeckte Tumorzellen im Transplantatgewebe und die hormonellen Wachstumsanreize einer Schwangerschaft könnten zwar zum Wiederaufflackern der mütterlichen Krebserkrankung beitragen. Erste Beobachtungen auch anderer Patientinnen scheinen indes vorerst, so die Ärzte, für die Unbedenklichkeit der Transplantation zu sprechen.

          Weitere Themen

          Von Hölzken auf Stöcksken

          Netzrätsel : Von Hölzken auf Stöcksken

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wer kann schneller frei assoziieren?

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.