https://www.faz.net/-g8b-7mkjd

Biathlon-Mixed-Staffel : Knapp vorbei am Podest

  • Aktualisiert am

Biathleten-Dämmerung: auch in der Mixed-Staffel laufen die Deutschen nicht auf das Siegerpodest Bild: AFP

Auch bei der Olympia-Premiere der Mixed-Staffel bleiben die deutschen Biathleten ohne Edelmetall. Der Norweger Ole Einar Björndalen schreibt Geschichte mit seinem insgesamt achten Olympiasieg.

          1 Min.

          Die deutsche Biathlon-Staffel ist bei der olympischen Premiere des Mixed-Wettbewerbs an einer Medaille vorbeigelaufen. Evi Sachenbacher-Stehle, Laura Dahlmeier, Daniel Böhm und Simon Schempp belegten am Mittwoch in Krasnaja Poljana den vierten Platz und setzte die Serie der Enttäuschungen für die deutschen Skijäger bei den Winterspielen von Sotschi fort.

          Olympiasieger wurde Norwegens Team mit Ole Einar Björndalen. Mit dem insgesamt achten Gold seiner Karriere krönte sich der 40-Jährige zum erfolgreichsten Teilnehmer bei Winterspielen der Geschichte und löste seinen Landsmann und Langläufer Björn Daehlie. Silber holte sich Tschechien, Bronze ging an die überraschend starken Italiener.

          Das deutsche Quartett hatte 43 Sekunden Rückstand auf den Bronzerang. Die deutsche Staffel war ohne ihre in diesem Winter beste Biathletin Andrea Henkel angetreten. Die 36-Jährige sollte nach dem Willen der Trainer wegen ihrer Erkältung geschont werden. Die letzten Chancen für sie und ihre Teamkollegen, die bislang mäßige deutsche Bilanz im  Biathlon- und Skikomplex „Laura“ mit einmal Silber durch Erik Lesser aufzubessern, sind die Staffelrennen der Damen am Freitag und der Herren am Samstag.

          Biathlon, Mixed-Staffel, 2 x 6 plus 2 x 7,5 km:

          Gold: Norwegen  1:09:17,0 Std./0 Strafrd.+2 Schießfehler (Tora Berger 0+2, Tiril Eckhoff 0+0, Ole Einar Bjørndalen 0+0, Emil Hegle Svendsen 0+0)
          Silber: Tschechien + 0:32,6 Min./0+7 (Veronika Vitkova 0+1, Gabriela Soukalova 0+3, Jaroslav Soukup 0+2, Ondrej Moravec 0+1)
          Bronze: Italien + 0:58,2/0+6 (Dorothea Wierer 0+1, Karin Oberhofer 0+1, Dominik Windisch 0+4, Lukas Hofer 0+0)
          4. Deutschland (Evi Sachenbacher-Stehle/Reit im Winkl 0+4, Laura Dahlmeier/Partenkirchen 0+1, Daniel Böhm/Buntenbock 0+4, Simon Schempp/Uhingen 0+0) + 1:41,3/0+9; 5. Russland + 1:47,4/1+8; 6. Slowakei + 1:47,7/0+10; 7. Frankreich + 2:47,3/1+8; 8. Ukraine + 2:48,2/1+8; 9. USA + 3:03,1/1+13; 10. Österreich + 3:17,8/1+7.

          Weitere Themen

          Immerhin auf die Frauen ist Verlass

          Bilanz der Biathlon-WM : Immerhin auf die Frauen ist Verlass

          Problemzone Schießstand: Die deutschen Männer enttäuschen bei der WM mit allzu vielen Fahrkarten. Bei Benedikt Doll liegt das Selbstvertrauen gar bei „minus zehn“. Dafür überraschen die Frauen mit Bestform zum Saisonhöhepunkt.

          Topmeldungen

          Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

          Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.