https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/deutsches-team/dfb-debakel-bei-wm-in-qatar-hansi-flick-in-der-konfliktzone-18511894.html
Bildbeschreibung einblenden

Nach DFB-Debakel in Qatar : Hansi Flick in der Konfliktzone

Eine andere Seite an sich entwickeln: Will, kann und darf Hansi Flick das? Bild: sampics / Stefan Matzke

In Qatar stieß der Harmoniemensch Flick an Grenzen, jetzt wird es auch für ihn ungemütlich. Nationalmannschafts-Direktor Bierhoff hat seinen Vertrag mit dem DFB schon aufgelöst.

          6 Min.

          Es läuft die dritte Minute der Nachspielzeit gegen Costa Rica. Eine minimale Chance hat die deutsche Nationalmannschaft noch, ein Tor der Spanier gegen Japan, und die Tür zum Achtelfinale würde doch noch aufgehen. Sie selbst kann nichts mehr tun, im Grunde wissen alle auch auf der deutschen Bank: Das Ding ist vorbei.

          Fußball-WM 2022
          Christian Kamp
          Sportredakteur.

          Hansi Flick denkt in diesem Moment noch an etwas anderes. Er schickt für die letzten Augenblicke dieser WM Matthias Ginter für Niklas Süle aufs Feld. Ginter war schon bei zwei Weltmeisterschaften dabei, 2014 und 2018, er hat den Weltpokal in den Händen gehabt. Aber eine WM-Minute hat er noch nicht gespielt. Schon damit ist er in der deutschen WM-Statistik der einzige Feldspieler, und eine dritte Nullrunde, findet Flick, der Ginter vor dem Turnier viel gelobt, dann aber doch nicht gebraucht hat, das darf nicht sein. Es ist eine Stärke des Trainers und Menschen Flick, dass er so etwas im Blick hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.