https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/r-kelly-steht-wieder-vor-gericht-18248203.html

Nächster Prozess : R. Kelly abermals vor Gericht

  • -Aktualisiert am

Im Juni 2019: R. Kelly nach einem Gerichtstermin in Chicago Bild: AP

Nach der Verurteilung zu 30 Jahren Haft in New York muss sich der Sänger nun auch in Chicago wegen sexueller Übergriffe, Kinderpornographie und Behinderung der Justiz verantworten. Das Urteil wird für September erwartet.

          1 Min.

          Mit der Auswahl der Geschworenen hat in Chicago im Bundesstaat Illinois am Montag der nächste Strafprozess gegen den gefallenen amerikanischen Hip-Hop-Star R. Kelly begonnen. Sechs Wochen nach der Verurteilung zu 30 Jahren Haft durch ein Bundesgericht in New York muss sich der Sänger auch in seinem Heimatstaat wegen sexueller Übergriffe, Kinderpornographie und Behinderung der Justiz verantworten.

          Die Bundesstaatsanwaltschaft wirft R. Kelly, bürgerlich Robert Sylvester Kelly, vor, vor mehr als 20 Jahren ein minderjähriges Mädchen missbraucht und bei den sexuellen Übergriffen ge­filmt zu haben. Bei dem folgenden Prozess im Jahr 2008 soll der Fünfundfünfzigjährige dem mutmaßlichen Op­fer, dessen Eltern und Zeugen Schweigegeld gezahlt haben, um sie von Aussagen abzuhalten. Die Jury eines Ge­richts des Bundesstaats Illinois hatte den Grammy-Preisträger damals frei­gesprochen.

          Alte Vorwürfe in neuem Licht

          Die Vorwürfe gegen den Sänger wa­ren Anfang 2019 durch die sechsteilige Dokumentation „Surviving R. Kelly“ abermals befeuert worden. Zu den mut­maßlichen Opfern, die der Filmemacherin Dream Hampton damals von Missbrauch, Erniedrigung und Schlägen berichteten, gehörte auch Lisa Van Allen. Die Tänzerin erinnerte sich an eine sexuelle Begegnung mit R. Kelly und einer Vierzehnjährigen, die der Musiker auf einem 27 Minuten langen Video festgehalten hatte.

          Dass eine Jury R. Kelly damals dennoch freisprach, schrieben viele seiner Popularität zu. Mit Titeln wie „I Wish“ und „I Believe I Can Fly“ zählte der Sänger zu den Großverdienern der amerikanischen Musikindustrie. Als frü­herer Bewohner der Sozialwohnungssiedlung Ida B. Wells an Chicagos berüchtigter South Side war er auch zum Vorbild für viele junge, arme Afroamerikaner geworden.

          In den kommenden Wochen werden im Everett M. Dirksen U. S. Court­house mindestens vier Zeuginnen er­wartet, die als Minderjährige angeblich von R. Kelly sexuell missbraucht wurden. Auch die damals Vierzehnjährige, die in dem Video zu sehen ist, kündigte eine Aussage an. „Dieses Mal wird eine Zeugin nach der anderen aus­­sagen. Sie werden wahrscheinlich Dinge erzählen, die einem die Haare zu Berge stehen lassen“, sagte der Ju­rist Gil Soffer dem Sender ABC. Auch nach dem für Mitte September erwarteten Urteil in Chicago geht der Fall weiter. Im Bundesstaat Illinois erwartet R. Kelly ein weiterer Strafprozess wegen sexuellen Missbrauchs, ebenso in Minnesota.

          Topmeldungen

          Stefan Birkner und Christian Lindner im September in Wolfsburg

          Niedersachsen : Doch noch eine Machtoption für die FDP?

          Der Vorsprung von SPD und Grünen schwindet im niedersächsischen Wahlkampf. Das eröffnet der FDP Chancen. Unterwegs mit dem Spitzenkandidaten Stefan Birkner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.