https://www.faz.net/aktuell/finanzen/verdi-geldboten-streiken-bargeld-koennte-knapp-werden-18141424.html

Leere Geldautomaten drohen : Geldboten streiken – Bargeld könnte knapp werden

  • Aktualisiert am

Geldautomaten könnten in den nächsten Tagen keine Scheine mehr auswerfen. Die Gewerkschaft Verdi hat die Geldboten zu Warnstreiks aufgerufen. Bild: Picture Alliance

Bargeld könnte in den kommenden Tagen knapp werden. Die Gewerkschaft Verdi hat Geldboten zu Warnstreiks aufgerufen. Als Folge könnten Geldautomaten keine Scheine mehr ausgeben.

          1 Min.

          Mehr Geldautomaten als üblich dürften in den kommenden Tagen vorübergehend kein Geld ausspucken: Die Gewerkschaft Verdi hat bundesweit Geldboten zu Warnstreiks aufgerufen, die die Maschinen sonst mit Bargeld befüllen. „Die Warnstreiks werden – nach Regionen und Betrieben unterschiedlich – zwischen Freitag, 1. Juli, und Dienstag, 5. Juli 2022, stattfinden“, teilte die Gewerkschaft am Donnerstagabend mit. „Bürgerinnen und Bürger sollten sich daher vorsorglich ausreichend mit Bargeld versorgen.“

          In der dritten Verhandlungsrunde für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Wertbranche waren beide Seiten in der Nacht auf Donnerstag ohne Ergebnis auseinander gegangen. „Die Arbeitgeber sind noch erheblich von unseren Forderungen und den Bedürfnissen der Beschäftigten entfernt“, teilte Verdi-Verhandlungsführerin Sonja Austermühle am Donnerstag mit. „Deshalb werden wir nun mit Warnstreiks den Druck erhöhen.“

          Verdi fordert je nach Region und Dienstleistung eine Anhebung der Stundenlöhne auf 16,19 Euro bis 20,60 Euro. Für betriebliche Angestellte will die Gewerkschaft elf Prozent höhere Löhne und Gehälter durchsetzen.

          Die Arbeitgeber wiederum hatten am Mittwoch eigenen Angaben zufolge „effektive Stundengrundlohnerhöhungen“ zwischen 10,75 und 13,7 Prozent je nach Region in zwei Schritten bei einer Laufzeit von 22 Monaten angeboten. „Obwohl die Arbeitgeber mit diesem Angebot sowohl auf die Forderungen nach einer deutlichen Erhöhung für alle Beschäftigten und einer zusätzlichen Angleichung zwischen den Bundesländern eingegangen sind, lehnte die Gewerkschaftsseite auch dieses neue Angebot ohne Gegenvorschlag zu einer Annäherung ab“, teilte der Verhandlungsführer für die Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste, Hans-Jörg Hisam, mit. Die vierte Verhandlungsrunde ist demnach für kommenden Mittwoch angesetzt.

          Weitere Themen

          Die Rückkehr des Bausparens

          Baufinanzierung : Die Rückkehr des Bausparens

          Steigende Bauzinsen machen das Bausparen wieder interessant. Die Stiftung Warentest hat aktuelle Tarife verglichen.

          Topmeldungen

          Stetige Gefahr: Bewohner auf der anderen Seite des Dnipro berichten von wiederholtem Beschuss vom Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja.

          Atomkraftwerk Saporischschja : Die Angst vor einem neuen Fukushima

          Im von den Russen besetzten Atomkraftwerk Saporischschja gibt es von Tag zu Tag weniger Fachleute. Die geflüchteten Ingenieure machen sich Sorgen, was passiert, wenn der Strom einmal länger ausfällt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.