https://www.faz.net/aktuell/finanzen/geldanlage-trotz-niedrigzinsen/girokonten-bankenverband-fuer-einfache-gebuehrenmodelle-15148046.html

Girokonten : Bankenverband für einfache Gebührenmodelle

  • Aktualisiert am

Sind die Girokontogebühren für die Kunden zu intransparent oder sind die Kunden zu schlecht informiert? Bild: dpa

Verbraucherschützer kritisieren den Wildwuchs bei den Girokonto-Gebühren. Der Bankenverband stimmt zu, dass die Preismodelle verständlich sein müssen. Ein bisschen informieren müsse sich der Kunde aber schon.

          1 Min.

          Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) spricht sich für einfache und durchschaubare Gebührenmodelle beim Girokonto aus. „Generell ist es gut, wenn man einfache Modelle anbietet, die der Kunde versteht“, sagte Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer der Nachrichtenagentur dpa. „Und es muss volle Transparenz gesichert sein. Der Kunde muss wissen, was er für sein Geld bekommt. Es sollte nicht so verwirrend gestaltet sein, dass er zehn Seiten Kleingedrucktes durchlesen muss, um überhaupt festzustellen, was er wofür bezahlt.“

          Der Bankenvertreter nahm damit Stellung zur Kritik der Verbraucherzentralen an zweifelhaften neuen Gebühren als Reaktion auf niedrige Zinsen. In der Branche gebe es hierbei verbreitet Wildwuchs, hatte der Leiter des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Klaus Müller, bemängelt. Er appellierte an Banken und Sparkassen, „nicht kreative neue Gebühren, sondern einfache, fair bepreiste Konten anzubieten“.

          Kunden insgesamt nicht übermäßig belastet

          Kemmer sagte, für verschiedene Kundenansprüche müsse es auch verschiedene Modelle geben. Der harte Wettbewerb zwischen den Kreditinstituten sorge dafür, dass die Kunden insgesamt nicht übermäßig belastet würden. „Wenn der Kunde sich ein wenig informiert, kann ihm das eigentlich nicht passieren. Die Grenze setzt der Markt, der Markt funktioniert bei uns, das schützt den Kunden.“

          Der BdB-Hauptgeschäftsführer räumte ein, viele Geldhäuser in Deutschland hätten „den Zahlungsverkehr jahrelang mit dem Kredit- und Einlagegeschäft quersubventioniert. Das Girokonto war der Anker für den Kunden. Wenn eine Bank das Girokonto führte, konnte sie dem Kunden auch weitere Dienstleistungen verkaufen. Diese Art von Mischkalkulation funktioniert heute nicht mehr aufgrund der Niedrigzins-Situation, der hohen Investitionen und des harten Wettbewerbs.“ Die Branche gehe deshalb dazu über, sich die Kosten über geänderte Preismodelle zurückzuholen.

          Weitere Themen

          Schwacher Euro, starker Dollar

          Auf dem Weg zur Parität : Schwacher Euro, starker Dollar

          Der Euro wird immer schwächer und der Dollar immer stärker. Zu sehr lasten der Krieg in der Ukraine und die Energiekrise auf der Gemeinschaftswährung. Doch das Blatt könnte sich wenden, der Dollar gilt als überbewertet.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.