https://www.faz.net/-gv6-a0qo1

Bilanzskandal : Drei Lehren aus dem Wirecard-Desaster für Anleihe-Investoren

Das Wirecard-Logo im Tagungsgebäude der Wirecard-Hauptversammlung 2019 Bild: dpa

Anleger haben mit Papieren des Zahlungsdienstleisters viel Geld verloren. Allerdings kann man aus dem Fall auch etwas über die Führung des eigenen Portfolios lernen.

          3 Min.

          Mancher Anleiheinvestor musste in den vergangenen Tagen wieder einmal schmerzhaft feststellen, dass zumindest Unternehmensanleihen auch nicht der sichere Hafen sind, für die sie gerne gehalten werden. Der Aschheimer Zahlungsdienstleister Wirecard hat mit seinem Bilanzskandal und dem inzwischen erfolgten Insolvenzantrag nicht nur am Aktienmarkt eine Bruchlandung hingelegt. Auch bei den beiden ausstehenden Zinspapiere sackten die Kurse steil nach unten.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Kein Wunder: Für die Rückzahlung der Anleihe  müssen die Investoren nun auf ihren Teil der Insolvenzmasse hoffen. Zumindest nach ersten Einschätzungen sind die Werte, die in diese Insolvenzmasse einfließen eher überschaubar. Neben einer herkömmlichen Wirecard-Anleihe im Volumen von 500 Millionen Euro hatte sich der japanische Technologieinvestor Softbank vor gut einem Jahr über eine 900 Millionen Euro schwere Wandelanleihe auf Wirecard-Aktien an dem Konzern beteiligt, die er offenbar schon kurz danach an verschiedene Fonds weiterverkauft hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.