https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/spekulative-bond-bubble-anleihen-blase-bedroht-globales-finanzsystem-16446126.html

Gefahr durch „Bond Bubble“ : Anleihen-Blase bedroht globales Finanzsystem

  • -Aktualisiert am

Der IWF warnt vor Anleihe-Risiken. Bild: Reuters

Der Währungsfonds warnt vor einer möglichen Kettenreaktion bei Anleihefonds. Die Fonds investieren immer mehr in schwer verkäufliche Risikoanlagen – an den Märkten schürt das die Angst vor einer spekulativen „Bond Bubble“.

          3 Min.

          Die große Nachfrage nach Anleihen und deren deutlich gestiegenen Kurse bergen Risiken für das globale Finanzsystem. Nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) könnten Anleihefonds mit einem verwalteten Vermögen von rund 1,7 Billionen Dollar Schwierigkeiten bekommen, in Stressphasen Geld an Anleger auszuzahlen, die ihre Fondsanteile zurückgeben. In einer Kettenreaktion könnte das im schlimmsten Fall die Stabilität des globalen Finanzsystems bedrohen.

          Norbert Kuls
          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Rund ein Viertel des rund um den Globus gehandelten Volumens an Staats- und Unternehmensanleihen entfällt derzeit auf Papiere mit negativen Renditen. An den Märkten herrscht daher seit geraumer Zeit Angst vor einer spekulativen Preisblase – einer „Bond Bubble“ im Jargon der Wall Street. Renditen festverzinslicher Wertpapiere fallen, wenn deren Kurse steigen und umgekehrt. Aus der Sorge um eine Abschwächung der Weltkonjunktur und die negativen Folgen des Handelsstreits zwischen den Vereinigten Staaten und China greifen Anleger zu vermeintlich sicheren Anleihen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Blick auf den Rhein bei Orsoy

          Not durch tiefe Pegelstände : „Wir sind der system­relevante Riese“

          Die Rheinpegel sind mittlerweile so gefallen, dass mitten in der Energiekrise weniger Kohle verschifft werden kann. Das Niedrigwasser legt auch die jahrzehntelangen Versäumnisse im Wasserstraßenbau offen.
          Ein Uniper-Gaskraftwerk in Nürnberg-Gebersdorf

          Uniper-Aktie im Check : 50 Millionen Euro Verlust – am Tag

          Vor nicht allzu langer Zeit war der Gaskonzern Uniper der Liebling der Anleger. 2022 ist der Aktienkurs des Unternehmens jedoch dramatisch gefallen. Bringt der Einstieg des Staates die Wende?