https://www.faz.net/-gv6-a85dx

Angst wegen Gamestop-Blase : So unberechtigt ist die Sorge um die Finanzstabilität

Selbst wenn Gamestop eine solche wird: Die Finanzmärkte sollten es aushalten. Bild: Picture-Alliance

Das Sicherheitssystem für die Finanzmärkte ist mit großen Krisen gewachsen. Die ausgeklügelten Mechanismen dürften mit den Verwerfungen um eine Aktie aus der zweiten Reihe fertig werden.

          3 Min.

          Zwingt die Gamestop-Blase milliardenschwere Hedgefonds in die Knie und mit ihnen das gesamte Finanzsystem? Diese Sorge kursiert, derweil prominente linke Vertreter der amerikanischen Demokraten wie Elizabeth Warren und Bernie Sanders die Gelegenheit nutzen, um Forderungen nach einer schärferen Regulierung der Finanzmärkte zu bekräftigen. Sanders forderte, die Praktiken der Hedgefonds „sehr genau“ unter die Lupe zu nehmen. Warren kritisierte, „eine Gruppe von Spielern“ manipuliere den Markt. Deshalb müsse es eine bessere Regulierung geben.

          Daniel Mohr

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Bevor aber das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird, sollte man erst einmal schauen, was im Bade los ist: Es wird wie oft an der Börse viel spekuliert, im Fall von Gamestop besonders wild. Da gibt es wie immer Gewinner und Verlierer. Doch die Verlierer vor dem Verlust zu schützen ist keine sinnvolle Lösung, will man nicht das gesamte Marktsystem abschaffen. Die Finanzmarktregulierung hat sich, verstärkt durch die Erfahrungen früherer Krisen, daher einige Dinge überlegt, die das System stabil halten sollen, auch wenn Marktteilnehmer in Schieflage geraten. Ein wichtiges Element ist der zentrale Kontrahent, die Central Counterparty (CCP) zwischen Käufer und Verkäufer, die die Abwicklung von Transaktionen garantiert. Um die Funktion erfüllen zu können, brauchen diese Clearinghäuser Kapital. Dieses müssen die Handelsteilnehmer dort hinterlegen. Im Zuge dessen wird das Risiko jedes Handelsteilnehmers und sein Tun permanent überwacht und die Höhe seiner Sicherheitsleistungen entsprechend festgelegt und angepasst.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mit Sack und Pack: Amerikanische Soldaten in Afghanistan.

          Abzug aus Afghanistan : Augen zu und raus

          Präsident Bidens Ankündigung, aus Afghanistan abzuziehen, stellt die Nato-Partner vor vollendete Tatsachen. Aber aus amerikanischer Sicht ist das Zeitalter der Antiterrorkriege vorbei. Die strategischen Interessen liegen woanders.
          Stellt neue Impfstoff-Lieferungen in Aussicht: Ursula von der Leyen in Brüssel

          Europas Corona-Strategie : Richtung Impf-Autarkie

          Ursula von der Leyen will nicht mehr kleckern, sondern klotzen. Und mittelfristig faktisch erst einmal auf einen einzigen Hersteller setzen.