https://www.faz.net/-gv6-a3pxv

Peso bricht ein : Argentiniens ewige Vertrauenskrise

Ein argentinischer Gewürzhändler sichert seinen Stand gegen Corona. Bild: Reuters

Argentiniens wirtschaftliche Situation weckt wenig Vertrauen: Selbst bei der eigenen Bevölkerung, deren Nachfrage nach Dollar einmal mehr gebremst werden muss.

          3 Min.

          Das dringendste Problem Argentiniens sei, die Wirtschaft zu beruhigen, sagte Argentiniens Finanzminister Martín Guzmán in dieser Woche vor dem Kongress. Dort präsentierte er den Voranschlag für das kommende Jahr. Und der sieht gar nicht so katastrophal aus: Ein Wachstum von 5,5 Prozent schwebt der Regierung vor, ein Dollarkurs um 100 Peso und eine Inflation von 29 Prozent. Zudem will die Regierung das Haushaltsdefizit von 10 auf 4,5 Prozent senken. Wie sie das bewerkstelligen will, bleibt offen. Guzmán selbst sagte, dass es vor dem Hintergrund des unsicheren internationalen Kontextes bisher nicht möglich war, einen Wirtschaftsplan aufzuzeichnen.

          Tjerk Brühwiller
          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Die Prognosen der Regierung werden denn auch mit Skepsis aufgenommen. Argentiniens Wirtschaft ist Welten von der erhofften Beruhigung entfernt. Daran ändert auch die erfolgreiche Umschuldung von 66 Milliarden Dollar mit privaten Gläubigern vor einigen Wochen nichts, die dem Land zwar etwas Luft verschafft, jedoch keine Lösung der wirtschaftlichen Schwierigkeiten garantiert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Bei sechsstelligen Beträgen auf dem Girokonto kassieren Banken gerne „Parkgebühren“.

          Tipps zum Umgang mit Geld : Wie Sie die Schulden wieder loswerden

          Wer viel Geld auf dem Girokonto hat, muss Strafzinsen zahlen. Deswegen würden viele Anleger jetzt gerne alte Kredite schneller tilgen, doch die Banken blockieren. Mancher Weg aus diesem Dilemma erfordert starke Nerven.