https://www.faz.net/-gv6-8wcro

Chinas größtes Online-Netzwerk : Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein

  • Aktualisiert am

Mit dem Geld der Investoren will Tesla den reibungslosen Start der Serienfertigung des Mittelklasse-Stromers „Model 3“ sichern. Bild: Reuters

Das chinesische Unternehmen Tencent, Betreiber von Chinas größtem Online-Netzwerk WeChat, hat sich mit fünf Prozent am Elektroautobauer Tesla beteiligt. Es gehört damit zu dessen größten Aktionären.

          1 Min.

          Der chinesische Internetkonzern Tencent ist in großem Stil beim amerikanischen Elektroautobauer Tesla eingestiegen. In einer Mitteilung an die amerikanische Börsenaufsicht SEC legten die Chinesen am Dienstag einen Aktienanteil in Höhe von fünf Prozent im Wert von knapp 1,8 Milliarden Dollar (1,7 Mrd Euro) offen.

          Damit ist das Konglomerat, das etwa Chinas größtes Online-Netzwerk WeChat betreibt, aus dem Stand zu einem der größten Aktionäre geworden. Teslas schillernder Firmenchef Elon Musk, der selbst zu den größten Anteilseignern zählt, hatte zuletzt neue Anleihen und Aktien aufgelegt. Diese Gelegenheit nutzte Tencent zum Einstieg.

          Mit dem frischen Geld der Investoren soll ein reibungsloser Start der Serienfertigung des Mittelklasse-Stromers „Model 3“ gesichert werden. Der Wagen ist Teslas mit Spannung erwartetes, erstes Elektroauto für den Massenmarkt. Vom Erfolg des Projekts hängt ab, ob das Unternehmen den Sprung aus der Luxus-Nische schaffen kann.

          Anleger setzen großes Vertrauen in die Versprechen von Tech-Milliardär Musk - die Tesla-Aktie ist seit Jahresbeginn um 26 Prozent gestiegen. Allerdings hat das Unternehmen die ehrgeizigen Pläne seines Chefs in der Vergangenheit nicht immer pünktlich und umfassend umsetzen können. Bislang hält Tesla aber am Ziel fest, im September mit der Massenproduktion des „Model 3“ zu beginnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht die Ausstellung "Dimensionen des Verbrechens" im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst.

          Steinmeiers Rede : Ganz besonders gegenüber Russland

          Der Bundespräsident sagt, Deutschland müsse alles tun, um Völkerrecht und territoriale Integrität in Europa zu schützen. In Kiew wird man das kaum glauben.
          Einige der Agenturen, die dieses Jahr für die Parteien Wahlkampf machen, waren bereits 2017 dabei.

          Bundestagswahlkampf : Fünf Männer, die die Wahl entscheiden

          Hundert Tage sind es bis zur Wahl. Fünf Männer, eher unbekannt, kümmern sich um die Kampagnen der Parteien. Wer sind sie und wie arbeiten sie mit den Parteien zusammen?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.
          Nachts im Park statt im Club: Jugendliche stehen am vergangenen Samstag im Alten Botanischen Garten in Tübingen zusammen.

          Warum Clubs noch zu sind : Sie wollen doch nur tanzen

          Die Infektionszahlen sinken, und die Lust aufs Nachtleben ist groß. Aber Clubs bleiben vielerorts geschlossen. Könnte ab Juli wieder getanzt werden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.