https://www.faz.net/-gv6-8cjz2

Marktbericht : Dax geht mit deutlichem Plus aus dem Handel

  • Aktualisiert am

Die Börse in Frankfurt Bild: Reuters

Der Dax hat den Dienstag mit einem Plus von 1,5 Prozent beendet. Zu den Gewinnern des Tages zählten die Aktien von Software AG, Eon und RWE.

          2 Min.

          Am deutschen Aktienmarkt hat sich am Dienstag Erleichterung breit gemacht. Weil Chinas Wirtschaft 2015 nicht wie teilweise befürchtet eingebrochen war, zogen die chinesischen Festlandbörsen und damit auch die Kurse hierzulande deutlich an. Zusätzlichen Auftrieb gab Händlern zufolge die deutliche Stabilisierung bei den Ölpreisen.

          Der Dax war zwischenzeitlich um rund 2,5 Prozent in die Höhe geschnellt und lag zum Handelsschluss noch mit 1,5 Prozent im Plus bei 9664,2 Punkten. Im noch jungen Jahr war er zuvor um fast 12 Prozent eingeknickt.

          Der M-Dax der mittelgroßen Werte stieg um 2 Prozent auf 19.029,2 Punkte. Dank eines Kurssprungs bei den Aktien der Software AG zog der Technologiewerte-Index Tec-Dax um 3,5 Prozent auf 1647,6 Punkte an. Für den Eurozonen-Leitindex Euro Stoxx 50 ging es um 1,5 Prozent nach oben.

          Chinas Wachstumsdaten beruhigen

          Chinas Festlandbörsen reagierten mit deutlichen Gewinnen auf die jüngsten Konjunkturnachrichten. So war die Wirtschaft des riesigen Landes zwar im vergangenen Jahr mit 6,9 Prozent so langsam wie seit 25 Jahren nicht mehr gewachsen. Die Daten hätten aber die Ängste vor einer harten Landung der chinesischen Volkswirtschaft nicht bestätigt, ergänzte Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets. Das Wachstum sei schwach, es sei aber nicht zusammengebrochen. Außerdem hätten die Daten wieder die Hoffnung geweckt, dass die Regierung in den kommenden Monaten deutlich mehr Maßnahmen zur Stützung der Konjunktur ergreift als bisher, schrieb Markus Huber vom Wertpapierhändler City of London Markets.

          Software AG an Dax-Spitze

          Am Dienstag konnte sich hierzulande kaum ein Wert dem Aufwärtssog am Aktienmarkt entziehen. Besonders deutlich nach oben ging es für die Papiere der Software AG, die an der Tec-Dax-Spitze um mehr als 13 Prozent sprangen. Gute vorläufige Zahlen des Softwarekonzerns für das Gesamtjahr 2015 hätten über seinen sowie den Erwartungen des Marktes gelegen, schrieb Analyst Harald Schnitzer von der DZ Bank. Für Knut Woller, Analyst bei der Baader Bank, ist die wichtigste Überraschung die Wiederbelebung der Wachstumsstory dank der starken Entwicklung der Sparte DBP mit Integrationssoftware.

          Zalando Favorit im M-Dax

          Favorit im M-Dax waren die Papiere von Zalando mit einem Plus von 6 Prozent. Die vorläufigen Geschäftszahlen des Online-Modehändlers zum vierten Quartal seien nicht so schwach wie befürchtet ausgefallen, sagte ein Händler. Das Unternehmen habe es in einem schwierigen Umfeld geschafft, auf starkem Wachstumskurs zu bleiben und Marktanteile zu gewinnen, lobte Analyst Jürgen Kolb von Kepler Cheuvreux.

          Im Dax schließlich legten zum Handelsschluss alle Werte außer Linde und VW zu. Die Nase vorn hatten die gebeutelten Versorger. So schnellten Eon um 7,6 Prozent und RWE um 8,4 Prozent in die Höhe. Die Aktien beider Unternehmen waren im abgelaufenen Jahr wegen der Energiewende besonders stark unter Druck geratenen. Bereits zu Wochenbeginn hatte sich die amerikanischen Bank JP Morgan positiv zu den Aussichten der Branche geäußert. Am Dienstag nun empfahl die französische Großbank Société Générale die Anteilsscheine von Eon zum Kauf. Börsianer verwiesen als zusätzlichen Antrieb auf positiv aufgenommene Aussagen des Bundeswirtschaftsministers Sigmar Gabriel auf einer Tagung zur Energiewirtschaft. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sieht derweil keine Notwendigkeit für einen Plan zum schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.