http://www.faz.net/-gzg-77pq4

Suche nach Camp-Ort : Blockupy kritisiert Frankfurt

  • Aktualisiert am

Blockupy-Demonstranten im Mai 2012 in Frankfurt. Bild: Schmitt, Felix

Das Blockupy-Bündnis beklagt sich bei der Stadt Frankfurt wegen der erfolglosen Suche nach einem Camp-Ort für die nächsten geplanten Aktionen im Frühjahr.

          Das Blockupy-Bündnis beklagt sich bei der Stadt Frankfurt wegen der erfolglosen Suche nach einem Camp-Ort für die nächsten geplanten Aktionen im Frühjahr. Die städtischen Ämter hätten sich reihum für nicht zuständig erklärt, kritisierte das Bündnis am Samstag in Frankfurt/Main. Wenn die Unterbringung von Fußballfans kein Problem sei, müsse sich die Stadt auch um diejenigen bemühen, die von ihrem Demonstrationsrecht Gebrauch machen wollten. „Unser Widerstand wird sich auch durch solche Schikanen nicht verhindern lassen“, sagte Roland Süß von Attac.

          Die Kapitalismuskritiker planen in der Bankenstadt am 1. Juni eine größere Kundgebung. Sie rechnen mit mehreren tausend Menschen, die schon vorher nach Frankfurt kommen und fordern ein zentrales Camp in der Stadt. Im vergangenen Jahr hatten bei den Protesten gegen Bankenmacht und Sparpolitik mehr als 20 000 Menschen friedlich demonstriert. Die Polizei riegelte die Innenstadt mehrere Tage lang ab. Die Stadt hatte erst alle Aktionen verboten. Nach Streit vor Gerichten musste eine Demonstration aber zugelassen werden.

          Weitere Themen

          Eine Stadt im Dauernotstand

          Frankfurt und Flüchtlinge : Eine Stadt im Dauernotstand

          Die Zahl der Flüchtlinge in Hessen geht stetig zurück. Doch in Frankfurt zeichnet sich derweilen ein anderes Bild ab. Die Stadt sucht nach neuen Unterbringungsmöglichkeiten. Das ruft Umweltschützer auf den Plan. Ein Kommentar.

          Schäuble rügt AfD-Fraktion Video-Seite öffnen

          Schweige-Aktion : Schäuble rügt AfD-Fraktion

          Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat die AfD-Fraktion und den Abgeordneten Thomas Seitz am Donnerstag wegen einer Schweige-Aktion im Fall der getöteten Susanna scharf gemaßregelt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.