http://www.faz.net/-hbv-93qhk

Wohnsituation in Deutschland : Eigenheim macht glücklicher

Mieten oder Kaufen? Der Traum vom Eigenheim reizt doch mehr Deutsche als gedacht. Bild: privat

Eine Umfrage zeigt: So richtig zufrieden sind die Deutschen mit ihrem Status als „Volk von Mietern“ doch nicht.

          Ein hoher Anteil von Mietern gehört zu den Besonderheiten der Wohnsituation in Deutschland: Während beispielsweise in Spanien rund 83 Prozent der Haushalte im eigenen Haus leben und es in Italien 69 Prozent der Haushalte sind, leben in Deutschland nur 44 Prozent der Haushalte im eigenen Haus. Das hat unterschiedliche Gründe. Positiv formuliert, hängt es mit dem Funktionieren des Mietmarktes zusammen, man bekommt in Deutschland einfach leichter eine Mietwohnung als in manchen anderen Ländern. Es hängt aber auch mit der Geschichte des sozialen Wohnungsbaus hierzulande zusammen, mit der Organisation des Wiederaufbaus nach dem Krieg und mit der zunehmenden Verstädterung und Konzentration in Ballungsräumen.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Es ist aber offenbar nicht so, dass die Deutschen einfach lieber zur Miete wohnen, weil der Vermieter sich dann um alles kümmert und sie sich keine Sorgen machen müssen, wer das Dach bezahlt, wenn es alt und durchlässig wird. Eine Umfrage der Direktbank ING-Diba unter 13.000 Verbrauchern in 13 europäischen Ländern jedenfalls zeigt, dass in allen Ländern zwar Mieter wie Eigenheimbesitzer im Großen und Ganzen mit ihrer Wohnsituation einigermaßen zufrieden sind. Es gibt aber hinsichtlich der Zufriedenheit dann offenbar doch leichte Unterschiede – die Eigenheimbesitzer äußern sich leicht etwas positiver über ihre eigene Befindlichkeit. Und das hat dann zur Folge, dass die Deutschen, unter denen es mehr Mieter als Eigenheimbesitzer gibt (der Median-Deutsche wohnt nicht im eigenen Haus), ein wenig unzufriedener sind als die Menschen in typischen Eigenheimländern. So jedenfalls geht die Erzählung dieser Studie.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Unter den 13 betrachteten Ländern Europas war Deutschland dabei das einzige, in dem auch unter den Befragten die Mieter in der Mehrheit waren. In der Umfrage gaben nur rund 36 Prozent der befragten Deutschen an, in den eigenen vier Wänden zu wohnen, der Umfragedurchschnitt in den anderen lag bei 58 Prozent. Und rund 51 Prozent der befragten Mieter in Deutschland sagten dabei, sie würden eigentlich lieber in einem Eigenheim leben. In den anderen Ländern waren das noch mehr. Nur 10 Prozent der Eigentümer in Deutschland sagten umgekehrt, sie würden lieber zur Miete wohnen. Der Durchschnitt in den anderen Ländern lag hierbei bei 11 Prozent. Und immerhin 57,7 Prozent der Deutschen vertraten die Ansicht, jeder würde sich Wohneigentum erwerben, wenn er es sich leisten könnte. In anderen Ländern waren das im Durchschnitt sogar 86,8 Prozent.

          Immerhin 56 Prozent der befragten Mieter in Deutschland stimmten der Aussage zu: „Ich werde es mir wahrscheinlich nie leisten können, ein Haus zu kaufen.“ In fast allen anderen europäischen Ländern waren weniger Mieter dieser Ansicht, nur in Großbritannien empfanden noch mehr Menschen die hohen Immobilienpreise als so abschreckend, dass sie den Traum vom eigenen Haus für sich begraben hatten. Unterschiedlich ist offenbar auch, was Menschen gedanklich mit Mietwohnungen und dem Eigenheim verbinden. So assoziierten überdurchschnittlich viele Deutsche mit dem Eigenheim negative Begriffe wie „Aufwand“, „unerwartete Kosten“ und „Scherereien“. Eine deutliche Mehrheit in Deutschland verband mit der Mietwohnung hingegen „Flexibilität“. Weniger als in anderen Ländern verbinden die Deutschen mit Wohneigentum Begriffe wie „Verlässlichkeit“ und „Kontrolle“.

          Weitere Themen

          Der Ausweg aus der Target-Falle

          Schuldenkrise : Der Ausweg aus der Target-Falle

          Die Bundesbank sitzt auf Hunderten Milliarden Euro an Forderungen gegenüber Südeuropa. Diese Target-Salden sind eine Gefahr für den Frieden auf unserem Kontinent. Zum Glück gibt es für das Problem eine einfache Lösung. Ein Gastbeitrag.

          Wie riskant ist die Bayer-Aktie?

          Aktienkurs fällt : Wie riskant ist die Bayer-Aktie?

          Im Glyphosat-Prozess gegen die Bayer-Tochtergesellschaft Monsanto hat eine Richterin das Urteil aufrechterhalten, aber die Strafzahlung drastisch reduziert. Was bedeutet das für den Aktienkurs?

          Topmeldungen

          Italienische Fernsehpolitik : Wer macht hier Fehler?

          Ein Dorn im Auge der Partei: Matteo Salvinis Lega versucht den Auftritt von Riaces Bürgermeister Mimmo Lucano im italienischen Fernsehen zu verhindern
          Nun auch ein ehemaliger HSV-Trainer: Ballbesitzanhänger Christian Titz

          Fußball-Kommentar : Beliebt beim HSV, aber nicht erfolgreich

          Die Trennung von Trainer Christian Titz beim HSV nach nur einem guten halben Jahr ist nachvollziehbar und verständlich. Auch das Tempo, in dem schnell ein Nachfolger präsentiert wurde, ist richtig. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.