Home
http://www.faz.net/-gv6-75gss
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Edelmetalle Indien will Gold höher besteuern

Indien gehört zu den wichtigsten Ländern für den internationalen Goldmarkt. Immerhin ist das Land der größte Importeur des Metalls. Jetzt tritt die Regierung auf die Bremse.

© REUTERS Vergrößern Gold: Für viele Inder kaum wegzudenken

Der führende Goldimporteur der Erde tritt auf die Bremse: Der indische Finanzminister Palaniappan Chidambaram erklärte am Mittwoch, die indische Regierung wolle die Goldeinfuhr mindern. Deshalb prüfe sie das weitere Anheben der Steuern auf den Kauf von Gold im Ausland. „Uns dürfte keine andere Wahl bleiben, als es noch ein bisschen teurer zu machen, Gold zu importieren“, sagte Chidambaram. Der Minister appellierte an seine Landsleute, den Goldkauf einzuschränken.

Christoph Hein Folgen:    

Die Zentralbank stößt ins selbe Horn: Sie will mit Gold unterlegte Produkte im Markt zulassen, um die Nachfrage nach physischem Gold abzukühlen. Gold machte gut 20 Milliarden Dollar des gesamten indischen Imports in Höhe von 237 Milliarden Dollar in der ersten Hälfte dieses Fiskaljahres (31. März) aus. Damit steht Gold an zweiter Stelle der importierten Güter nach Rohöl. Chidambaram erklärte, er rechne mit einer Goldeinfuhr im Gesamtwert von rund 40 Milliarden in diesem Fiskaljahr, immerhin 31 Prozent weniger, als im vergangenen Fiskaljahr mit einem Wert von 58 Milliarden Dollar.

Inflations- und Leistungsbilanzproblem

Der Regierung fällt es leicht, die Einfuhrsteuern für Gold anzuheben. Sie erhöhen, anders als bei Treibstoff oder Lebensmitteln, nicht die galoppierende Inflation für den Durchschnittsinder. Doch sieht sich die Regierung gezwungen, das Leistungsbilanzdefizit zu drücken. Es hat sich im zweiten Quartal des Fiskaljahres auf 22 Milliarden Dollar erhöht und macht damit schon mehr als 5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus. Im Vorquartal hatte der Wert noch bei 16 Milliarden Dollar gelegen.

Infografik Chart Gold 020113 © FAZ.NET Vergrößern

Indien baut kein eigenes Gold ab, sondern deckt seine hohe Nachfrage nur durch die Einfuhr. Zwischen Januar und September vergangenen Jahres lag die Goldnachfrage bei 608 Tonnen, 24 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Allerdings berichtet der World Gold Council, dass Indien im dritten Quartal mit einer Wachstumsrate von 7 Prozent bei Goldschmuck und 12 Prozent bei physischem Gold der beste Markt weltweit gewesen sei. „Der indische Markt stand für 30 Prozent des gesamten Konsums, 223 Tonnen insgesamt“, berichtet der Branchenverband.

Mehr zum Thema

Im März vergangenen Jahres hatte die Regierung die Einfuhrsteuer auf Goldbarren auf 4 Prozent erhöht und diejenige für andere Goldformen sogar auf 10 Prozent verdoppelt. Allerdings hat die Steuererhöhung nach Medienberichten lediglich dazu geführt, dass das Schmuggeln von Gold nach Indien interessanter geworden ist.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kommt der Aufschwung? Gut gebrüllt, indischer Löwe

Indien braucht frischen Wind, um den Menschen Arbeit und Wohlstand zu ermöglichen. Ministerpräsident Modi will die Fenster aufreißen, kündigt er donnernd an. Aber macht er das auch? Mehr Von Christoph Hein

12.04.2015, 16:03 Uhr | Wirtschaft
Mehr als nur Schmuck Glänzendes Geschäft mit Gold in der Türkei

Gold ist bei vielen Türken beliebt - nicht nur als Schmuck, sondern auch als Wertanlage. Das Land ist der viertgrößte Goldmarkt der Welt und der zweitgrößte Exporteur. Die Firmen reagieren auf die Nachfrage, Banken bieten zum Beispiel die Ausgabe von Münzen an Automaten an. Mehr

24.02.2015, 16:48 Uhr | Gesellschaft
Japan Stolperstein vor Wiedereinstieg in die Kernkraft

Ein Gericht in Japan stoppt wegen Sicherheitsbedenken das Hochfahren von zwei Reaktoren. Doch die Regierung hält an der Kernkraft fest. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

14.04.2015, 16:40 Uhr | Wirtschaft
Neu-Delhi Taxidienst Uber will ins Rikscha-Geschäft einsteigen

Der Taxidienst Uber will in das Geschäft mit Rikschas im indischen Neu-Delhi einsteigen. Indien ist nach den Vereinigten Staaten der größte Markt für das Unternehmen. Allerdings ist Uber nach Vergewaltigungsvorwürfen gegen einen Fahrer seit 2014 in Neu-Delhi verboten. Mehr

15.04.2015, 17:12 Uhr | Wirtschaft
Nach Atomverhandlungen Die ersten Unternehmer reisen schon nach Iran

Die Wirtschaft stellt sich auf das Ende der Iran-Sanktionen ein. Zuerst müssen die Finanzgeschäfte wieder laufen. Die große Frage ist: Wie reagiert der Ölpreis? Mehr Von Rainer Hermann

12.04.2015, 17:17 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.01.2013, 16:56 Uhr


Wichtige Wechselkurse
Name Kurs Änderung
  Dollar --  --
  Franken --  --
  Yen --  --
  Pfund --  --
  Dollar in Yen --  --
  Dollar in Pfund --  --
Wertpapiersuche
EUR USD JPY
EUR 1 -- -- --
USD -- 1 -- --
JPY -- -- 1 --
-- -- -- --
=

Wichtige Rohstoffe
Name Kurs Änderung
  Gold --  --
  Silber --  --
  Rohöl Brent --  --
  Rohöl WTI --  --