https://www.faz.net/-gvz
Auch wenn bald einige Nullen verlustig gehen könnten: Am Wert der Landeswährung wird das nichts ändern, versichern Experten.

Mehr Respekt für die Rupiah : Indonesien will nun Nullen streichen

Im Urlaub zum Millionär - in manchen Ländern geht das einfach. In Indonesien reichen dafür etwas mehr 60 Euro. Das soll sich jetzt ändern: Der größte Inselstaat der Welt will drei Nullen streichen, damit seine Währung mehr Respekt bekommt.
Ölfeld im Irak nahe Basra

Opec : Das Ölkartell kämpft gegen seine schwarzen Schafe

Die Ölstaaten sprechen in Abu Dhabi über die Verstöße gegen ihre Absprachen, damit der Preis wieder steigt. Doch das zu sanktionieren ist nicht so einfach.

Für Europa : Das Rating der wichtigsten Länder

Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick.

Seite 1/12

  • Flammen und Rauch standen am Wochenende über der Shell-Raffinerie in Rotterdam.

    Rotterdam : Raffinerie-Brand treibt Dieselpreis in die Höhe

    An der Börse kostet Diesel so viel wie seit fünf Monaten nicht mehr. Auch Heizöl wird deutlich teurer. An den Tankstellen aber merkt man wenig. Was steckt hinter der Preissteigerung?
  • Der starke Euro belastet vor allem Export-Unternehmen.

    Dollar unter Druck : Der Euro im Höhenflug

    Eine zögerliche Mitteilung der Fed setzt den Dollar unter Druck. Zum Euro fällt er auf das niedrigste Niveau seit Anfang 2015. In Amerika schwindet zudem die Zuversicht in die Fähigkeiten der eigenen Regierung.
  • Abwertungsprofiteure: Während Bürger in ihre Smartphones versunken sind und nur ein Hund ganz anwesend scheint, analysieren Banken den Franken-Kursfall.

    Währungskurse : Schweizer Franken verliert an Kraft

    Die Stärkung des Euros kommt den exportstarken Eidgenossen zugute. In der Nationalbank reibt man sich schon die Hände. Doch auch die EZB hat eigentlich kein Interesse an einem zu starken Euro.
  • Japans Notenbankgouverneur Haruhiko Kuroda

    Bank von Japan : Haruhiko Kuroda verfehlt sein Inflationsziel

    Die Bank von Japan erwartet jetzt erst für das Jahr 2019 eine Inflationsrate von 2 Prozent. Nach vier Jahren der geldpolitischen Expansion löst Notenbankgouverneur Kuroda seine Verheißungen nicht ein. Erste Rufe nach einem Wechsel an der Spitze der Zentralbank werden laut.