https://www.faz.net/-gtl-7n0bz

Biathlet Björndalen : Der Kannibale jagt weiter

  • Aktualisiert am

Weiter auf der Jagd: Biathlet Ole Einar Björndalen Bild: dpa

Der erfolgreichste Olympionike aller Zeiten kann doch noch nicht aufhören: er sei noch voller Inspiration, erklärt der 40-Jährige Björndalen und setzt die WM 2016 in Oslo als neues Ziel.

          1 Min.

          Nach seinem großen Erfolg bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi will der norwegische Biathlon-Superstar Ole Einar Björndalen seine Karriere doch noch nicht beenden. „Ich laufe noch zwei weitere Jahre bis zur WM in Oslo 2016“, schrieb der 40-jährige Norweger am Dienstag auf seiner Facebook-Seite. Sein Plan sei es gewesen, nach dieser Saison in den sportlichen Ruhestand zu gehen und ein neues Leben zu starten. „Doch während meiner Saison bekam ich immer mehr Hunger noch mehr zu erreichen, aber ich wollte zuerst die Olympischen Spiele abwarten.“

          Mit seinen zwei Olympiasiegen in Sotschi und nun insgesamt acht Mal Gold, vier Mal Silber und einmal Bronze stieg Björndalen zum erfolgreichsten Winter-Olympioniken der Geschichte auf. In den Loipen von Krasnaja Poljana holte der Norweger Gold im Sprint und mit der Mixed-Staffel und löste seinen Landsmann Björn Daehlie mit insgesamt 13 Medaillen als erfolgreichsten Medaillensammler ab.

          Zudem hat er in seiner unvergleichlichen Karriere 93 Weltcupsiege und 19 WM-Titel gesammelt. Selbst als Langläufer schaffte er einen Weltcupsieg. Wegen seines ungestillten Siegeswillen wird Björndalen „der Kannibale“ genannt.

          „Ich liebe es, ein Sportler und Biathlet zu sein, da dies mein Leben ist.“ Bilderstrecke

          Nach den Spielen sei er voller Emotionen und Inspirationen gewesen, erklärte Björndalen bei Facebook. Das habe den Ausschlag gegeben, Gewehr und Ski doch noch nicht an den Nagel zu hängen. „Ich liebe es, ein Sportler und Biathlet zu sein, da dies mein Leben ist.“

          Weitere Themen

          Die Geschichte des Dopings Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Die Geschichte des Dopings

          Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat im Skandal um manipulierte Daten aus dem Moskauer Kontrolllabor eine Vierjahressperre gegen Russland verhängt. Damit darf Russland als Nation unter anderem nicht an den Olympischen Spielen in Tokio 2020 und Peking 2022 teilnehmen.

          Topmeldungen

          Mord im Elbtunnel: Kommissar Danowskis erster Fall führt den Ermittler in den Untergrund Hamburgs.

          Neuer ZDF-Kommissar : Willkommen in der Unterwelt

          Das ZDF stellt einen Kommissar vor, von dem wir gern mehr sähen: In „Danowski – Blutapfel“ lernen die Zuschauer einen Ermittler kennen, dessen „Columbo“-hafter Ermittlungsstil Wiederholungsbedarf hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.