https://www.faz.net/-gtl-7q63j

Handball : Deutschland wahrt die Chance auf die WM-Qualifikation

  • Aktualisiert am

Zähes Ringen: So wie der Pole Bartosz Jurecki (l.) und der Deutsche Patrick Wiencek haben sich auch ihre Teams bekämpft Bild: dpa

Deutschlands Handball-Nationalmannschaft darf weiter auf eine Qualifikation für die WM in Qatar hoffen: Nach einer 24:25-Niederlage im Playoff-Hinspiel in Polen muss Deutschland das Rückspiel in Magdeburg gewinnen.

          2 Min.

          Die WM-Qualifikation wird für die deutschen Handballer zum Krimi. Im Playoff-Hinspiel verlor die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) am Samstag in Danzig gegen Polen mit 24:25 (12:9). Im Rückspiel am kommenden Samstag in Magdeburg muss das Team von Bundestrainer Martin Heuberger mit zwei Toren Unterschied gewinnen, um sicher bei der WM 2015 in Katar dabei zu sein.

          Vor rund 11.000 Zuschauern in Danzig überzeugte das deutsche Team in der Abwehr, zeigte aber Schwächen im Angriff und vergab so einen möglichen Auswärtssieg. Beste Spieler in der DHB-Auswahl waren Torhüter Silvio Heinevetter und Michael Kraus als fünffacher Torschütze. Bei Polen trafen Bartosz Jurecki und Mariusz Jurkiewicz je sechsmal.

          „Das war eine couragierte Leistung, die durch individuelle Fehler im Angriff leider nicht zum Sieg gereicht hat. Aber die Ausgangsposition ist in Ordnung. Ich glaube, mit dem Heimpublikum im Rücken werden wir das zu einem guten Ende führen“, sagte Heuberger. Kapitän Uwe Gensheimer, der beim Torwurf oft scheiterte, bekannte: „Vorne war die Wurfeffektivität nicht ausreichend. Das muss verbessert werden.“ Heuberger hatte seine Mannschaft akribisch und gründlich auf das Spiel der Polen eingestellt. „Ich habe alles getan, was mir möglich war“, sagte der Schutterwälder.

          Schicksalsspiele für das deutsche Handball

          Seinen 50. Geburtstag zwei Tage vor dem Spiel hatte er wie viele Tage zuvor mit dem Studium von Spielen der Polen verbracht. Denn die beiden Partien gegen Polen wurden zu Schicksalsspielen für den deutschen Handball ernannt. Und für Heuberger, dessen Vertrag am 30. Juni ausläuft, geht es auch um einen neuen Kontrakt. „Ich denke, dass das die wichtigsten Spiele in meiner Karriere als Bundestrainer sind“, bekannte er. Vom Anpfiff an bereitete ihm seine Mannschaft Grund zur Freude und zur Zuversicht, die WM-Qualifikation zu meistern und auch im Amt zu bleiben.

          Nach abwechslungsreichem Beginn setzte sich die deutsche Mannschaft nach 4:4 (11.) mit einem Zwischenspurt auf 7:4 (15.) ab und zwang Polens deutschen Trainer Michael Biegler zur Auszeit, um seine Spieler zur Ordnung zu rufen. Die DHB-Auswahl blieb aber konsequent bei ihrer Linie. Mit Leidenschaft und spielerischem Geschick erhöhte der Gast sogar auf 10:5 (19.). Nach der anschließenden zweiten Auszeit und einer taktischen Umstellung in der Abwehr der Polen schmolz der Vorsprung jedoch auf 10:8 (23.). Doch unter Führung des beweglichen und leichtfüßigen Spielmachers Michael Kraus erspielte sich das deutsche Team bis zur Pause eine 12:9-Führung. Insbesondere die Abwehr mit dem starken Silvio Heinevetter dahinter im Tor war das Prunkstück der ersten Halbzeit. Mit dem beweglichen Innenblock Patrick Wiecek/Hendrik Pekeler ließ der WM-Fünfte von 2013 den oft statischen Rückraum der Polen kaum zur Entfaltung kommen. „Wichtig ist, dass wir ruhig sind, aber trotzdem aggressiv rauskommen. Die Rückraumspieler haben wir gut im Griff“, sagte Kapitän Uwe Gensheimer zur Pause im Fernsehsender ARD.

          Die Polen um den treffsicheren Magdeburger Kreisläufer Jurecki kamen aber mit mehr Schwung aus der Kabine und rückten dem deutschen Vorsprung mit Wucht zu Leibe. Den ersten Angriff zum 12:11 (32.) konnte das deutsche Team noch zum 15:12 (36.) abwehren. Dann aber leistete sich der Gast einen Kompletteinbruch im Angriff. Mit sechs Gegentreffern in Serie geriet die deutsche Mannschaft mit 15:18 ins Hintertreffen, kämpfte sich aber wieder auf 19:19 (48.) heran, vergab aber zu viele Chancen für den Sieg.

          Weitere Themen

          Stiller Triumphator Robin Bakker

          Traber-Derby : Stiller Triumphator Robin Bakker

          Nicht Heinz Wewering, Lichtgestalt des Sulkysports, sondern Robin Bakker gewinnt das 125. Deutsche Traber-Derby. Seinen Erfolg hat er auch Wewerings Hengst Keytothehill zu verdanken.

          Topmeldungen

          Zurück zur Pandemie : So will Biden gegen Trump punkten

          Ginsburgs Tod gibt Trump Auftrieb. Denn in Amerika reimt sich Supreme Court auf Kulturkampf, und den facht der Präsident gern an. Der Demokrat Biden aber glaubt zu wissen, wie er wieder in die Offensive kommt.
          Notgedrungen stillgestanden: Lufthansa-Maschinen parken am Münchener Flughafen.

          Zukunft der Lufthansa : Bittere Corona-Logik

          Die Lufthansa steckt noch immer mitten im Überlebenskampf. Die Milliarden-Finanzspritze des Bundes bedeutet lediglich einen zeitlichen Aufschub.
          Noch ist der Baggersee in Neuenburg von Wald eingerahmt. Doch die Bäume sollen weichen.

          Naturschutz : Hinterm Baggersee geht’s weiter

          Wer in Deutschland Natur in Bauland umwandelt, muss zum Ausgleich Flächen bepflanzen. Doch was eigentlich dem Naturschutz dienen soll, fördert oft die Bauindustrie. Geltendes Recht wird gebeugt – oder gleich ganz ignoriert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.