https://www.faz.net/-gtl-75xdr

Handball-Weltmeisterschaft : Deutschland spielt im Viertelfinale gegen Spanien

  • Aktualisiert am

Der Spanier Albert Rocas Comas freut sich nach dem Sieg gegen Serbien. Bild: REUTERS

Bei der Handball-WM trifft die deutsche Nationalmannschaft am Mittwoch im Viertelfinale auf Spanien. Der Gastgeber setzte sich am Abend deutlich gegen Serbien durch.

          Die deutschen Handballer spielen im WM-Viertelfinale gegen Gastgeber Spanien. Der WM-Dritte deklassierte am Montag in Saragossa in seinem Achtelfinale den EM-Zweiten Serbien mit 31:20 (20:12). Damit trifft die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) am Mittwoch um 18.50 Uhr in der Prinz-Filipe-Halle auf die Spanier.

          „Spanien war einfach dominant in der Abwehr - mit sehr gutem Gegenstoß. Und im Angriff spielen sie souverän. Die Halle in Saragossa wird ein Hexenkessel. Wir freuen uns auf das Viertelfinale am Mittwoch“, sagte Bundestrainer Martin Heuberger. In einem weiteren Achtelfinale setzte sich in Barcelona Slowenien gegen Ägypten mit 31:26 (19:11) durch.

          Die deutschen Spieler auf der Tribüne in Saragossa wurden Zeugen eines einseitigen Spiels. Die Serben um die Bundesliga-Spieler Momir Ilic, Marko Vujin und Zarko Sesum leisteten sich zu viele Fehler, um die Gastgeber in Bedrängnis bringen zu können. Die Spanier verkrafteten auch den Ausfall von Viran Morros, der in der 14. Minute nach einem groben Foulspiel Rot sah. Über 9:4 (15.) enteilte der Gastgeber bis zur Pause auf 20:12. Beim 28:18 (54.) war die Partei entschieden, zumal Serbiens Mijailo Marsenic ebenfalls Rot gesehen hatte (52.). Kurz vor Spielschluss verließ die deutsche Mannschaft die Tribüne.

          Kroatien und Ungarn komplettieren Viertelfinale

          Am Abend sind Kroatien und Ungarn schließlich als letzte Mannschaften bei der Handball-WM in das Viertelfinale eingezogen. Die Kroaten gewannen in Saragossa gegen Weißrussland souverän mit 33:24 (21:9). Der Olympia-Dritte trifft im Kampf um den Einzug ins Halbfinale nun am Mittwoch auf Titelverteidiger Frankreich.

          Ungarn setzte sich gegen Polen mit 27:19 (10:9) durch und spielt in der Runde der besten Acht in Barcelona gegen Europameister Dänemark. Im Viertelfinale sind nur noch europäische Teams vertreten.

          Ergebnisse Handball-Weltmeisterschaft, Männer

          ACHTELFINALE
          Deutschland  - Mazedonien 28:23 (13:9)
          Island - Frankreich 28:30 (14:15)
          Brasilien - Russland  26:27 (14:14)
          Dänemark  - Tunesien  30:23 (16:11)
          Slowenien - Ägypten  31:26 (19:11)
          Ungarn - Polen 27:19 (10:9)
          Serbien  - Spanien  20:31 (12:20)
          Kroatien  - Weißrussland 33:24 (21:9)

          VIERTELFINALE
          Mittwoch, 23.01.2013, in Barcelona:

          Russland  - Slowenien  18.15
          Dänemark  - Ungarn 20.45
          in Saragossa:
          Spanien  - Deutschland 19.00
          Frankreich - Kroatien  21.30

          HALBFINALE
          Freitag, 25.01.2013,
          in Barcelona:
          Spanien/Deutschland - Russland/Slowenien 19.00 oder 21.30 Dänemark/Ungarn - Frankreich/Kroatien  19.00 oder 21.30

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

          In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
          Bundeskanzler Konrad Adenauer (links) und Ludwig Erhard im September 1963 in Bonn

          Nachkriegszeit : Wie sich die CDU vom Sozialismus abwandte

          Nach dem Krieg forderte die CDU die Verstaatlichung von Schlüsselindustrien. Dann kam Ludwig Erhard – und mit ihm vor genau 70 Jahren die politische Kehrtwende hin zur Marktwirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.