https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/sportpolitik/nancy-faeser-mit-onle-love-binde-neben-fifa-praesident-infantino-18484562.html

Faeser, Infantino und „One Love“ : „Ist nicht so schlimm, wie Sie denken, oder?“

  • Aktualisiert am

Bitte recht freundlich: FIFA-Präsident Gianni Infantino posiert mit Bundesinnenministerin Nancy Faeser und zeigt auf die den Spielern verbotene „One Love“-Binde. Bild: Action Press

Innenministerin Nancy Faeser trägt die auf dem Rasen verbotene „One Love“-Binde im Stadion in Qatar. Dort sitzt sie neben FIFA-Präsident Gianni Infantino – der sich mit ihr und der Binde lächelnd fotografieren lässt.

          2 Min.

          Gianni Infantino bekam die „One Love“-Kapitänsbinde live und in Farbe präsentiert. „Dann hat er mich auch auf die Binde angesprochen, ob das die Binde ist, dann habe ich ihm gesagt: ‚Und ist nicht so schlimm wie Sie denken, oder?‘“, berichtete Bundesinnenministerin Nancy Faeser am Donnerstag in Berlin von ihrem Platzwechsel beim deutschen WM-Spiel im Qatar am Vorabend im Chalifa-Stadion. In den sozialen Medien kursierte da schon ein Foto, das suggerierte, dass der FIFA-Präsident die von seinem Fußball-Weltverband verbotene Binde alles andere als schlimm fand.

          Fußball-WM 2022

          Der Schweizer äußerte sich am Donnerstag nicht zu dem Bild mit ihm lächelnd neben Faeser und auf die mehrfarbige Binde zeigend. Die FIFA hatte dem Deutschen Fußball-Bund und sechs weiteren europäischen Nationen das Tragen der Vielfalts-Binde auf dem Feld untersagt und mit strengen sportlichen Sanktionen gedroht. Selbst das Europaparlament verurteilte das in einer Resolution am Donnerstag. Zudem wurde bekräftigt, dass die Auffassung des Parlaments bestehen bleibe, dass Korruption innerhalb der FIFA weitverbreitet, systemisch und tief verwurzelt sei.

          Die Abgeordneten forderten insbesondere Fußballnationen unter den EU-Staaten wie Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien auf, Druck auf den europäischen Verband UEFA und die FIFA auszuüben. Letztere müsse sich für grundlegende Reformen einsetzen, einschließlich demokratischer und transparenter Verfahren bei der Vergabe von Meisterschaften. Verletzungen der Grund- und Menschenrechte, insbesondere systematische geschlechtsspezifische Gewalt, müssten ein verbindliches Ausschlusskriterium sein.

          So weit wird Faeser im direkten Gespräch nicht gegangen sein. Bezogen auf die „One Love“-Binde habe sie Infantino gesagt, „dass ich die Entscheidung der FIFA als großen Fehler sehe“, berichtete Faeser, die neben Infantino saß, nachdem ein Regierungsvertreter aus Qatar nicht auf der Tribüne erschienen war. Es sei unglaublich, was für ein Druck auf die Fußballverbände der beteiligten Staaten ausgeübt worden sei, damit dieses Symbol für Vielfalt auf dem Spielfeld nicht getragen wird.

          Die deutschen Nationalspieler hatten vor dem Anpfiff mit der Hand vor dem Mund für eine weltweit beachtete Geste gesorgt, die von der FIFA nicht sanktioniert wird – oder werden kann. Die Profis hätten auf ihre Art protestiert, „und ich habe meinen Protest ausgeübt, indem ich die „One Love“-Binde getragen habe“, sagte die für den Sport zuständige Ministerin.

          Lässt sich (nicht) den Mund verbieten? Die DFB-Elf vor dem Anpfiff
          Lässt sich (nicht) den Mund verbieten? Die DFB-Elf vor dem Anpfiff : Bild: Reuters

          Erdacht hatten die DFB-Geste die Spieler selbst, wie die Profis nach dem bitteren 1:2 gegen Japan äußerten. „Ich war am Abend vor dem Spiel noch im Mannschaftshotel und habe mit Manuel Neuer gesprochen. Er hat mich über die Aktion informiert, was sich die Spieler überlegt hatten. Ich habe zugeraten“, sagte DFB-Präsident Bernd Neuendorf im ARD-„Morgenmagazin“. „Ich fand das eine sehr gute Aktion.“ Die Mannschaft habe da noch einmal klar zum Ausdruck gebracht, dass der Versuch des Weltverbands FIFA, den DFB mit dem Verbot zum Schweigen zu bringen, nur bedingt funktioniere.

          DFB-Vizepräsident Steffen Schneekloth verteidigte derweil die DFB-Entscheidung, das FIFA-Verbot zu befolgen. „Verbandspolitische Sachverhalte und Auseinandersetzungen dürfen nicht auf dem Rücken der Sportler ausgetragen werden“, sagte der Präsident des Zweitligaklubs Holstein Kiel den „Kieler Nachrichten“. „Für jeden Fußballer, der an einer WM teilnimmt, ist es vermutlich das größte sportliche Ereignis seiner Karriere. Das gilt es, zu respektieren.“

          Die Ankündigung der FIFA, Sanktionen auszusprechen, mute jedoch „willkürlich, gutsherrenartig und intransparent an, wie scheinbar viele Vorgänge innerhalb der FIFA“, sagte der Rechtsanwalt. An der verfahrenen Situation sieht Schneekloth eine Mitschuld beim DFB und den anderen westeuropäischen Verbänden. „Ich denke, dass das Problem bereits im Vorfeld nicht vollumfänglich erkannt worden ist und es somit von den Fußballverbänden vielleicht naiv war zu glauben, dass die FIFA auf die Ankündigung, die „One Love“-Binde zu tragen, nicht reagieren werde.“

          Weitere Themen

          US-Basketballerin Griner freigelassen Video-Seite öffnen

          Gefangenenaustausch : US-Basketballerin Griner freigelassen

          Nach monatelangen Verhandlungen zwischen Moskau und Washington ist die in Russland inhaftierte US-Basketballerin Brittney Griner im Zuge eines Gefangenenaustauschs freigekommen. Die USA ließen im Gegenzug den russischen Waffenhändler Viktor Bout frei.

          Topmeldungen

          Im Vergleich: Welche Bank zahlt jetzt wie viel Zinsen?

          Zinswende : Welche Bank jetzt wie viel Zinsen zahlt

          So langsam kommt auch bei den großen Banken Fahrt in die Zinswende. Zahlen Commerzbank und Deutsche Bank für Tages- und Festgeld mehr als die Sparkasse von nebenan?
          Reichsbürger auf dem Marsch zum Reichstag? Es könnten auch Diplomaten darunter sein.

          Fraktur : Baerbock gegen Bismarck

          Warum zögert die Außenministerin noch damit, das ganze Auswärtige Amt umzubenennen? Sind auch Diplomaten „Reichsbürger“?
          Bayern-Chef Oliver Kahn bei der Jahreshauptversammlung der Münchener im Oktober 2022

          Krise bei DFL und DFB : Wo ist eigentlich der FC Bayern?

          Im deutschen Diskurs um die Zukunft des Fußballs gibt gerade Hans-Joachim Watzke von Borussia Dortmund den Ton an, nicht Oliver Kahn vom FC Bayern. Das wirft Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.