https://www.faz.net/-gzg-9p5iw

Großes Festival : Tigerbalsam und Thai-Boxer

  • -Aktualisiert am

Enge Beziehung: Bad Homburg ist seit über hundert Jahren dem Thailändischen Königshaus verbunden. Das Thai-Festival ist das größte in Deutschland. Bild: Picture-Alliance

Bad Homburg ist seit über hundert Jahren dem Thailändischen Königshaus verbunden. Darauf ist die Taunusstadt besonders stolz und lädt zum größten Thai-Festival Deutschlands in ihren Kurpark.

          Das ungewohnte Essen in der Fremde bereitet Reisenden oft Schwierigkeiten. Das kann am Geschmack liegen. Oder daran, dass der Gast das exotische Mahl nicht verträgt. Als der siamesische König Chulalongkorn sich im Sommer 1907 in Bad Homburg zur Kur aufhielt, musste er ebenfalls diese Erfahrung machen: Die Mahlzeiten im Grandhotel schmeckten ihm nicht, den nach westlicher Art gekochten Reisbrei konnte er bald nicht mehr riechen.

          Wie würde sich der König wohl wundern, wenn er sehen könnte, was sein Besuch vor 112 Jahren nach sich gezogen hat, dass nämlich Bad Homburg zum Austragungsort eines Thai-Festivals wurde, das sich mit rund 30.000 Besuchern zum größten seiner Art in Deutschland entwickelt hat. Denn auch wenn ihm das Essen damals nicht schmeckte, blieb doch seine Verbundenheit zur Kurstadt im Taunus bestehen. Aus Dankbarkeit für seine Genesung ließ König Chulalongkorn im Kurpark eine Thai-Sala erbauen, einen thailändischen Pavillon mit goldfunkelndem Dach, zu dem 2007 ein zweiter in den Salzwiesen kam, ebenfalls ein Geschenk des Königreichs Thailand.

          Enge Beziehung zwischen Thailand und Bad Homburg

          Weil die Bad Homburger stolz darauf sind, nun die einzige deutsche Stadt mit zwei Thai-Salas zu sein, und die besonders enge Beziehung zwischen Thailand und Bad Homburg pflegen, ist es am Wochenende wieder so weit, dann laden die Kur- und Kongress GmbH, das Königlich Thailändische Generalkonsulat und die Königlich Thailändische Botschaft in den Kurpark der Taunusstadt. An der Brunnenallee werden an beinahe 50 Ständen Spezialitäten angeboten. Außerdem gibt es ein umfangreiches Kulturprogramm.

          Für Thailänder ist das Festival ein wichtiger Treffpunkt, um Familienmitglieder aus allen Ecken der Republik und dem Ausland zu sehen. Ist das Wetter schön, sitzen die Besucher auf Decken im Kurpark zusammen. Und sie versorgen sich mit Pflegeprodukten für Haut und Haar, vor allem aber mit Lebensmitteln aus der einstigen Heimat, die eingeflogen wurden und an die in Deutschland nur schwer zu kommen ist, wie die Durianfrüchte, grüne Kokosnüsse und zum Beispiel Mangotopping, das gut zu Reis schmeckt. Ganze Stiegen an tropischen Früchten kaufen thailändische Besucher mitunter – es wird ihnen ähnlich wie einst dem König gehen.

          Doch gibt es weit mehr zu erwerben als Nahrungsmittel. Dieses Jahr sollen Kunsthandwerk und Dekorationsartikel im Vordergrund stehen, sagt Christine Seifert von der Kur GmbH. Und so können Besucher thailändische Skulpturen, Seide, Kleidung, Fächer, Schmuck, Taschen, Decken und Hüte erstehen. Und Tigerbalsam, der je nachdem, in welcher Konzentration und mit welchen Ölen er angerührt wurde, etwa gegen Insektenstiche, Muskelschmerzen oder bei einer Erkältung aufgetragen werden kann.

          Kochkurse, Massagen und Thai-Boxer

          Es gibt Zelte, in denen man sich mit Holzklöppeln massieren lassen kann, Pavillons, in denen man neue Gerichte probieren darf, in der Hoffnung, dass sie nicht zu scharf sind. Und ein vom Generalkonsulat ausgerichtetes Programm mit Tanzgruppen, Thai-Boxern und aus Thailand angereisten Sängern auf der Bühne. Schüler der Kokai-Schule in Düsseldorf, einer thailändischen Sprachschule, führen ebenfalls Tänze vor.

          Die Kultur des Landes und seiner Regionen werde dargestellt, sagt Jinanan Reindl vom Thailändischen Generalkonsulat: Aus dem Süden stamme beispielsweise der Tanz „Nora“, bei dem es um ein Fabelwesen geht, halb Mensch, halb Vogel. Und um deutschen Zuschauern die Darbietungen nahezubringen, gibt es vor jedem der Tänze eine kleine Zusammenfassung.

          Ach ja, Kochkurse thailändischer Küche werden auch wieder angeboten, eine Anmeldung unter thaiframfa.goth ist erforderlich. Wenn König Chulalongkorn an diesem Wochenende kommen würde, er müsste nicht mehr hungern.

          THAI FESTIVAL 20. und 21. Juli 2019, das Programm geht jeweils von 11 bis 18 Uhr, Brunnenallee, Bad Homburg

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.

          Annäherung an Russland : Macrons Moskau-Wende

          Vor zwei Jahren war der Franzose noch als unerschrockener Kritiker russischen Hegemoniestrebens angetreten. Nun plädiert er für die Einbindung des Landes und warnt: ohne Russland keine europäische Souveränität.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.