https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/hoersaal/medienrechts-professor-ueber-pruefungen-im-corona-lockdown-17170612.html

Medienrechts-Professor : „Videoüberwachte Klausuren sind derzeit nicht zulässig“

Nicht immer zulässig: Prüfung schreiben am heimischen Schreibtisch Bild: Leon igel

Prüfungsphase mitten im Corona-Lockdown: Der Kölner Medienrechts-Professor Rolf Schwartmann erklärt, was Hochschulen dürfen und was nicht.

          3 Min.

          Herr Schwartmann, es ist Corona-Lockdown, und die Prüfungsphase kommt an den Unis näher. Können sie einfach Online-Klausuren von zu Hause aus schreiben lassen?

          Jessica von Blazekovic
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Die Hochschulen haben vergleichsweise große Freiheiten, ihre Prüfungen zu gestalten. In der Pandemie ist deshalb auch viel Flexibilität für neue Prüfungsformen im Digitalen da. Gleichzeitig gibt es aber bindende Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hinsichtlich der Verarbeitung von personenbezogenen Daten. Hochschulen dürfen diese verarbeiten, wenn das der Erfüllung ihrer Aufgaben bei Lehre und Prüfung dient. Das heißt aber beispielsweise nicht, dass Online-Prüfungen in jedem Fall videoüberwacht werden dürfen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Sozial gefördertes Gesundheitsrisiko: Ohne Alkohol sind Volksfeste wie hier im bayerischen Straubing nicht zu denken.

          Erhöhtes Krebsrisiko : Jedes Glas ein Glas zu viel

          Forscher warnen, dass der Alkoholkonsum in Deutschland zu nachlässig gehandhabt wird. Knapp 150.000 Krebsfälle könnten demnach durch eine Preissteigerung verhindert werden.