https://www.faz.net/-gum-9aqnj

Kraftausdruck im Fernsehen : Komikerin entschuldigt sich für Beleidigung von Ivanka Trump

  • Aktualisiert am

Entschuldigte sich für ihre Wortwahl: Samantha Bee Bild: AP

Samantha Bee ist für ihre bissigen Kommentare bekannt. In ihrer Show „Full Frontal“ griff sie nun die Tochter des amerikanischen Präsidenten mit einem Kraftausdruck an.

          1 Min.

          Die amerikanische Komikerin Samantha Bee hat sich nach einem Verbal-Angriff gegen Ivanka Trump entschuldigt und darf ihren Job erst einmal behalten. „Es war unangebracht und unverzeihlich. Ich habe eine Linie überschritten, und ich bereue es zutiefst“, sagte Bee, die jahrelang zum Team der „Daily Show“ gehörte, am Donnerstag (Ortszeit) via Twitter. Auch der Sender TBS entschuldigte sich über den Kurznachrichtendienst. Trotz Kritik an Bee deutete zunächst nichts auf eine Kündigung hin.

          In ihrer wöchentlichen Satire-Show „Full Frontal“ hatte Bee die Tochter des amerikanischen Präsidenten Donald Trump als „nutzlose Fotze“ beschimpft. Zwar wurde der Kraftausdruck während der Sendung am Mittwoch durch einen Piepton ersetzt, online aber wurde er veröffentlicht. Bee hatte Trump in der Sendung aufgefordert, gegen die Immigrationspolitik ihres Vaters vorzugehen. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, nannte Bees Sprache „abscheulich und bösartig“ und „ungeeignet“ fürs Fernsehen.

          Nach einem rassistischen Twitter-Kommentar hatte erst in dieser Woche der TV-Sender ABC die neuaufgelegte Show der amerikanischen Komikerin Roseanne Barr abgesetzt. Barr hatte die Afro-Amerikanerin und frühere Beraterin des ehemaligen amerikanischen Präsidenten Barack Obama, Valerie Jarrett, als „Baby der Muslimbruderschaft und des Planets der Affen“ beleidigt. Auch Barr hatte sich öffentlich entschuldigt.

          Weitere Themen

          Land in Sicht

          Kreuzfahrtschiff „Zaandam“ : Land in Sicht

          Nachdem der amerikanische Präsident Trump sich für die Passagiere auf der „Zaandam“ eingesetzt hatte, hat Floridas Gouverneur Ron DeSantis einer Genehmigung zum Anlegen zugestimmt. Zuvor hatte er mehrmals abgelehnt.

          Topmeldungen

          Amerika gegen Iran : Diesem Konflikt ist kein Virus gewachsen

          Die Spannungen zwischen Washington und Teheran nehmen ungeachtet der weltweiten Corona-Pandemie weiter zu. Im Zentrum steht dabei derzeit der Irak. Die Botschaft aus dem Weißen Haus aber geht darüber hinaus: Amerika bleibt handlungsfähig.
          Schwer zu trennen: Jörg Meuthen, Björn Höcke und Alexander Gauland im Oktober

          Vorschlag zur Spaltung der AfD : Meuthens Selbstisolation

          Mit seinem Vorschlag, den „Flügel“ von der Partei abzuspalten, könnte der AfD-Chef zu weit gegangen sein. Damit hilft er jenen, die er bekämpfen will.
          Wer mit seinem Vermieter redet, hat immerhin eine Chance, dass der die Miete von sich aus reduziert.

          Corona-Krise : Von wegen keine Miete zahlen!

          Viele Menschen in Deutschland glauben, sie müssten wegen des jüngst beschlossenen Corona-Hilfen-Gesetzes ihre Miete nicht zahlen. Das ist ein Fehler – und kann sehr teuer werden!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.