https://www.faz.net/-gum-8fgiq

Terror in Belgien : In Brüssel startet wieder der Passagierbetrieb

  • Aktualisiert am

Die Reparaturen dauern noch an: zunächst werden am Brüsseler Flughafen provisorische Einrichtungen für Reisende genutzt. Bild: AP

Vom belgischen Haupstadtflughafen Zaventem sind am Sonntag wieder die ersten Passagiere abgeflogen. Unter dem Eindruck der Terrorattacken wurden die Sicherheitskontrollen verschärft.

          Knapp zwei Wochen nach den verheerenden Terroranschlägen sind am Sonntag wieder Passagierflugzeuge auf dem Brüsseler Flughafen abgehoben. Die Sicherheitskontrollen würden verschärft, kündigte der Betreiber am Samstag an. Neu eingerichtet wurde eine „Vor-Kontrolle“: Passagiere werden kontrolliert, bevor sie das Gebäude betreten. Auch das Gepäck wird untersucht.

          Zunächst wurde der Flugbetrieb jedoch nur im sehr beschränkten Umfang wieder aufgenommen. Für Sonntag waren laut Flughafen-Chef Arnaud Feist drei Flüge der Brussels Airlines nach Faro, Turin und Athen geplant. Der erste Flug nach Faro hob um 13.15 Uhr ab. In den kommenden Tagen sollen sukzessive weitere Flüge hinzukommen. Der internationale Flughafen Zaventem war bisher für den Passagierverkehr geschlossen. Bei den Attacken islamistischer Terroristen kamen am 22. März am Flughafen und in der U-Bahn 32 Menschen ums Leben.

          Der Neustart sei ein „Zeichen der Hoffnung“. Feist sagte: „Wir erleben die dunkelsten Tage in der Geschichte der belgischen Luftfahrt.“ Für den Neustart sei förmlich noch eine offizielle Genehmigung nötig. Ein Sprecher der Polizei riet Fluggästen, mindestens zwei Stunden vor Abflug zum Airport zu kommen. Zunächst ist die Zufahrt auf Autos und Taxis beschränkt.

          Da die Check-In-Halle bei den Anschlägen schwer beschädigt wurde, werden nun provisorische Einrichtungen für Reisende genutzt. Der Flughafen will seine Höchstkapazität zum Beginn der Sommerferien Ende Juni/Anfang Juli erreichen.

          Weitere Themen

          Stau auf dem Mount Everest Video-Seite öffnen

          Zu viele Bergsteiger : Stau auf dem Mount Everest

          Der Himalaya, eine menschenleere Gegend? Nicht so am Mount Everest. Dort stauen sich die Bergsteiger, viele müssen stundenlang kurz vor dem Gipfel ausharren, um ein Foto auf dem höchsten Berg der Welt machen zu können. Für manche endet das tödlich.

          Erste Paare sagen ja Video-Seite öffnen

          Taiwan erlaubt Homo-Ehe : Erste Paare sagen ja

          Es ist das erste Land in Asien, dass die gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt: Das taiwanesische Parlament hatte vergangene Woche einen Gesetzentwurf verabschiedet und zeigt damit: Liebe gewinnt.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.