https://www.faz.net/-gv6-a963o

Unternehmensanleihen : „Wir erwarten an den Kapitalmärkten keine Insolvenzwelle“

Containerhafen in Qinzho/China: Am Markt steigt die Hoffnung auf einen glimpflichen Verlauf der Corona-Krise. Bild: dpa

Am Markt macht sich Optimismus breit: Die Kreditausfälle in der Corona-Krise dürften unter dem Niveau der Finanzkrise bleiben.

          3 Min.

          Die Bankenaufseher warnen weiterhin: Die Insolvenzwelle in der Corona-Krise wird noch kommen, dafür müssen sich die Finanzinstitute wappnen. Die Banken haben im vierten Quartal ihre Rückstellungen für Kreditausfälle deutlich aufgestockt, auch wenn das Ausmaß geringer war, als zuvor befürchtet worden war, wie zum Beispiel bei Deutschlands zweitgrößter Geschäftsbank, der DZ Bank.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Staatliche Hilfsmaßnahmen wie etwa die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht haben dafür gesorgt, dass die wirtschaftlichen Schäden der Lockdowns bislang noch nicht zu erkennen sind. Trotzdem warnte die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), die als Bank der Zentralbanken gilt, in ihrem jüngsten Quartalsbericht von Kreditausfällen bis zum Jahr 2022 in Höhe von 1 Billion Dollar.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Spurensuche: Mit Bodenradar und Schaufeln haben Ermittler jetzt auch die Hügel hinter dem Haus der Verdächtigen durchkämmt.

          Verschwundene Studentin : Auf Podcast folgt Mordverdacht

          Rund 25 Jahre nach dem Verschwinden einer Studentin in Kalifornien steht ein ehemaliger Kommilitone unter Mordverdacht – und der gerät nicht zum ersten Mal ins Blickfeld der Polizei. Zur Spur führte ein Podcaster.