https://www.faz.net/-gv6-8b7vb

Fosun-Aktien ausgesetzt : Verschwundener Milliardär rüttelt Börsen auf

  • Aktualisiert am

Bleibt verschwunden: Guo Guangchang Bild: dpa

Vom chinesischen Milliardär und Chef des Fosun-Konzerns Guo Guangchang fehlt weiter jede Spur. Nun sind auch die Börsen in Aufruhr, in Hongkong wurden die Fosun-Aktien vom Handel ausgesetzt.

          2 Min.

          Das Rätselraten um einen verschwundenen chinesischen Milliardär versetzt nun auch die Börsen in Aufruhr: Die Aktien des chinesischen Mischkonzerns Fosun International sind am Freitag in Hongkong vom Handel ausgesetzt worden. Denn der Unternehmenschef und Milliardär Guo Guangchang ist seit dem frühen Donnerstagmorgen deutscher Zeit einfach verschwunden. Seither schießen die Spekulationen über seinen Verbleib ins Kraut. Fest steht bislang nur: Es gibt weiterhin keine Spur von dem Manager.

          Das chinesische Finanzmagazin Caixin hatte am Donnerstag als erstes darüber berichtet, dass im Fosun-Konzern nicht länger bekannt sei, wo sich der Unternehmenschef aufhalte und dass er nicht erreichbar sei. Guos Mobiltelefon sei ausgeschaltet. Der stellvertretende Fosun-Vorsitzende Liang Xinjun antwortete auf die Frage nach Guos Verbleib lediglich: „Wir haben die Situation im Griff.“ In den sozialen Medien gab es Spekulationen, der Fosun-Chef sei womöglich wegen Bestechungsvorwürfen festgenommen worden.

          Danach sank der Fosun-Aktienkurs am Donnerstag in Hongkong den sechsten Tag in Folge. Die Aktie verlor ein Prozent und schloss bei 13,34 Hongkong-Dollar. Im Over-the-Counter-Handel in New York brach der Kurs um mehr als elf Prozent auf 1,55 Dollar ein. Der Kurs der Dollar-Anleihe von Fosun im Volumen von 400 Millionen Dollar und Fälligkeit 2020 fiel in Hongkong um 16,1 Cent auf 88,30 Cent je 1 Dollar Nominalwert.

          Weitverzweigtes Imperium

          Guo, der sich selbst als Schüler von Warren Buffett bezeichnet, hat Fosun in den vergangenen drei Jahren über Dutzende von Transaktionen, die zumeist durch Fosun International vorgenommen wurden, zu einem weitverzweigten Imperium ausgebaut. Die Bandbreite der Aktivitäten reicht von Versicherungen bis zu Ferienanlagen. Unter anderem besitzen seine Gesellschaften Club Méditerranée, die griechische Schmuckmarke Folli Follie sowie eine Beteiligung an Cirque du Soleil Inc. In Deutschland ist Fosun an einer Übernahme der BHF-Bank interessiert und konkurriert dabei mit der französischen Bank Oddo.

          „Der verschwundene Vorsitzende wird große Auswirkungen auf Investments in China und die Entwicklung des Unternehmens haben", sagte Cyrus Ng, Analyst bei China Galaxy Securities Co. in Hongkong. In diesem Jahr hat Fosun International 16 Transaktionen im Volumen von zusammen 29 Milliarden Yuan (4,1 Milliarden Euro) angekündigt, wie aus von Bloomberg zusammengestellten Daten hervorgeht. Zu einer der größten Akquisitionen zählt das One Chase Manhattan Plaza in New York. Im Juli wurde nach Unternehmensangaben die frühere Zentrale der italienischen Bank Unicredit in Mailand erworben.

          Der Bloomberg Billionaires Index sieht Guo auf Platz 17 der reichsten Personen Chinas, mit einem Nettovermögen von 5,6 Milliarden Dollar. Guo hatte Fosun in den Neunzigerjahren zusammen mit vier Freunden und einem Startkapital von rund 6000 Dollar gegründet.  Über die Jahre baute er sein Imperium auf und hielt sich dabei an den Investmentansatz von Warren Buffett bei Berkshire Hathaway.

          Weitere Themen

          Draghi und die Deutschen

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Richtig sparen ohne Zins

          Zum Abschied von Mario Draghi : Richtig sparen ohne Zins

          Wird EZB-Präsident Mario Draghi in die Geschichte eingehen als der Mann, der die Zinsen abgeschafft hat? Verbraucherschützer Niels Nauhauser über die wahren Ursachen der Niedrigzinsen, die Herausforderungen für die Sparer - und die Tricks der Banken.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.