https://www.faz.net/aktuell/finanzen/geldanlage-mit-etfs-viele-anleger-fliehen-aus-china-18479574.html

Geldanlage mit ETFs : Viele Anleger fliehen aus China

Lockdown in Schanghai: Unter anderem die strikte Corona-Politik belastet die chinesische Wirtschaft und schreckt Anleger zunehmend ab. Bild: EPA

Das Reich der Mitte zählte lange zu den Lieblingszielen von ETF-Anlegern. Seit einigen Monaten ziehen viele ihr Geld ab. Woran das liegt und wie Anleger auch ohne China auf Schwellenländer setzen können.

          3 Min.

          Einer der Gründe, warum ETFs bei Anlegern so beliebt sind, ist, dass sie unkompliziert und günstig auch Investitionen in Märkte ermöglichen, die auf an­derem Wege schwer zu erschließen sind. China zum Beispiel. Direkte Inves­titionen in die Finanzmärkte des Riesenreichs sind für den herkömmlichen deutschen Privatanleger kaum möglich. Dafür gibt es aber zahlreiche passive Indexfonds (ETFs), mit denen Anleger sowohl auf chinesische Aktien als auch auf Anleihen setzen können.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Über Jahre war China eines der beliebtesten Anlageziele europäischer ETF-Anleger. Und so ist es bemerkenswert, wie stark sie sich seit einigen Monaten aus dem Reich der Mitte zurückziehen. Offenbar schreckt sie die Fülle der schlechten Nachrichten der vergangenen Monate ab; vor allem die harten Corona-Lockdowns und die wachsende Rivalität mit Amerika belasten die Wirtschaft.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.